DIK - Deutsche Islam Konferenz - Aktuelles aus der Deutschen Islam Konferenz

Navigation und Service

Fachtagung "Muslimische Seelsorge in staatlichen Einrichtungen"

Fünf Personen sitzen auf einem PdoiumTeilnehmer der Podiumsdiskussion (v.li.n.re.): Dr. Burkhard Köster, Aiman Mazyek, Dr. Jacqueline Boysen, Dr. Abdelmalek Hibaoui, Prof. Dr. Thomas Elßner Quelle: Dirk © Enters

Zum zweiten Mal in dieser Legislaturperiode öffnete die Deutsche Islam Konferenz ihre sonst internen Diskussionen, indem sie eine öffentliche Fachkonferenz zu dem aktuell behandelten Thema der muslimischen Seelsorge in staatlichen Einrichtungen veranstaltete. Am 7. November 2016 diskutierten Mitglieder der Deutschen Islam Konferenz mit Teilnehmern aus Wissenschaft, Behörden und aus der Praxis über den Stand und die Herausforderungen bei der Etablierung muslimischer Seelsorge in staatlichen Einrichtungen (Tagesordnung).

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, Herr Dr. Günter Krings, eröffnete die Tagung im Bundesministerium des Innern in Berlin:

Parl. Staatssekretär Dr. Günter Krings, BMIParl. Staatssekretär Dr. Günter Krings, BMI Quelle: Dirk © Enters

"Anstaltsseelsorge ist ähnlich wie der Religionsunterricht an öffentliche Schulen und ein wichtiges Feld, in dem die Zusammenarbeit von Staat und Religionsgemeinschaften vom Grundgesetz vorgesehen ist. Bei der Gestaltung dieser Zusammenarbeit ergeben sich Fragen, die wir auch aus anderen Zusammenhängen kennen. Aus staatlicher Sicht ist das vor allem die Frage nach dem Kooperationspartner: wer sind - oder noch ehrgeiziger formuliert - wer ist der legitime Ansprechpartner auf muslimischer Seite? Und welche Rolle haben dabei die großen muslimischen Dachorganisationen, mit denen wir im Rahmen der Deutschen Islam Konferenz zusammen arbeiten?".

Nach einem anschließenden Grußwort des derzeitigen Sprechers des Koordinationsrats der Muslime, Herrn Erol Pürlü, diskutierten gemischt besetzte Podien mit dem Publikum die Herausforderungen der muslimischen Seelsorge in Militär, Gefängnissen und Krankenhäusern (Inputvortrag von Oberst i.G. Dr. Burkhard Köster zur Militärseelsorge, Inputvortrag von Kai Abraham zur Gefängnisseelsorge, Inputvortrag von Ulrich Weinbrenner zur Krankenhausseelsorge).

Frau n Bundeswehrunifom spricht in ein MikrofonTeilnehmerin der Fachtagung Quelle: Dirk © Enters

Die Bedingungen und Gründe für die seelsorgerische Betreuung in diesen staatlichen Einrichtungen sind sehr unterschiedlich - und auf staatlicher Seite sind verschiedene Ebenen zuständig: beim Militär der Bund, für die Gefängnisse die Länder und für die Krankenhäuser die Kommunen. Dennoch kehrten einige Fragestellungen in verschiedenen Podien zur Sprache wieder. Dazu zählen u.a. die Fragen nach der Qualifikation und institutionellen Einbindung der überwiegend ehrenamtlich arbeitenden muslimischen Seelsorger. Wie anderswo ist es außerdem sehr schwierig, mit dem Ehrenamt allein ein verlässliches Angebot bereitzustellen. Auch wurde verschiedentlich diskutiert, ob das christliche Konzept der Seelsorge für Muslime ohne weiteres übertragbar sei oder eigene Konzepte entwickelt werden müssten.

Die Fragestellungen und Ergebnisse der Konferenz werden in die Formulierung der Handlungsempfehlungen einfließen, die der Lenkungsausschuss der Deutschen Islam Konferenz bei seiner Sitzung im März 2017 verabschieden wird.

DIK-Redaktion

Datum 07.11.2016

Zusatzinformationen

Cover von Broschüren

Ergebnisse und Dokumente der DIK

Hier finden Sie alle Ergebnisse und wichtigen Dokumente der DIK zum Download.

Mehr: Ergebnisse und Dokumente der DIK …

Teilnehmerliste zur Fachtagung am 07.11.2016

Hier finden Sie eine Liste aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Fachtagung "Muslimische Seelsorge an staatlichen Einrichtungen" am 07.11.2016.

Mehr: Teilnehmerliste zur Fachtagung am 07.11.2016 …

Logo-Darstellung (DIK) anl. der Pressekonferenz am 08.12.0208

Audio- und Videomaterial

Hier finden Sie die Videoaufnahmen mit den Reden vom Festakt zum zehnjährigen Bestehen der Deutschen Islam Konferenz am 27.09.2016

Mehr: Audio- und Videomaterial …