DIK - Deutsche Islam Konferenz - 4. Arbeitsausschuss

Navigation und Service

Vierter DIK-Arbeitsausschuss

Am 2. Dezember 2014 trat in Berlin der Arbeitsausschuss zum vierten Mal zusammen, um die bisherigen Erkenntnisse zum Schwerpunkt „Stärkung muslimischer Wohlfahrtpflege“ zu bündeln und das weitere Vorgehen der Deutschen Islam Konferenz (DIK) zu planen. Außerdem berieten sie über die öffentliche Konferenz zum Thema muslimische Wohlfahrt, die im Anschluss an die erste Sitzung des Lenkungsausschusses am 13./14. Januar 2015 stattfinden wird. Die Leitung oblag Herrn Norbert Seitz, Abteilungsleiter für Migration und Integration im Bundesinnenministerium.

Bestandsaufnahmen zu sozialen Dienstleistungen von und für Muslime

Bereits in der ersten Sitzung des Arbeitsausschusses der DIK wurde beschlossen, dass es für die weitere Arbeit nötig sei, zunächst einmal zu erfassen, welche sozialen Dienstleistungen von und für Muslime erbracht werden. Damit soll sichtbar werden, was bereits auf den Gebieten der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Altenhilfe geleistet wird. Der Fokus liegt auf drei Bereichen: erstens den Gemeinden der an der DIK teilnehmenden religiösen Dachverbände, zweitens den etablierten Organisationen der freien Wohlfahrtspflege, die sich in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zusammengeschlossen haben sowie drittens jenen kommunalen Akteuren, die vor Ort entsprechende Leistungen erbringen und koordinieren, nämlich Städte, Gemeinden und Landkreise. Die Bestandsaufnahmen sollen im Frühsommer 2015 abgeschlossen sein. Ihre Ergebnisse werden eine Grundlage für die Arbeit zu den aktuellen DIK-Schwerpunkten Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenhilfe und -pflege bilden. Das Zentrum für Türkei- und Integrationsstudien (ZfTI) an der Universität Essen ist mit der Erhebung für die Gemeinden an der DIK teilnehmenden religiösen Dachverbände beauftragt. Herr Prof. Halm vom ZfTI stellte den Teilnehmern des Arbeitsausschusses die Erfahrungen und die weiteren Schritte der Erhebung vor. 

Erste Schlussfolgerungen und Planung für das Frühjahr 2015

Die Teilnehmer des Arbeitsausschusses identifizierten zudem Handlungs- und Themenfelder, die in der weiteren Arbeit bis ca. Mitte 2015 weiter konkretisiert werden sollen. Diese Handlungsfelder sollen dem Lenkungsausschuss am 13. Januar 2015 vorgelegt werden. Der Lenkungsausschuss, das Gremium auf politischer Ebene der DIK wird an diesem Tag erstmals in dieser Legislaturperiode auf Einladung des Bundesministers des Innern, Herrn Dr. Thomas de Maizière, zusammenkommen. Eingeladen sind wie bei den Sitzungen des Arbeitsausschusses die 10 muslimischen Dachverbände auf Leitungsebene sowie auf staatlicher Seite der Chef des Bundeskanzleramts Peter Altmaier, die Integrationsbeauftragte des Bundes Aydan Özoguz, die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Die Länder sind durch die betroffenen Länderfachkonferenzen und die Kommunen durch die drei kommunalen Spitzenverbände auf Leitungsebene vertreten. 

Die Bundesminister de Maizière und Schwesig werden im direkten Anschluss an den Lenkungsausschuss eine öffentliche Konferenz zum Schwerpunkt muslimische Wohlfahrtspflege eröffnen. Die Konferenz dient dem Austausch mit einem breiten Fachpublikum bestehend aus Experten und Praktikern, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren. Die DIK erhofft sich wertvolle Impulse von der Konferenz und möchte gleichzeitig den bisherigen Stand der Debatte in die Öffentlichkeit tragen.

Datum 12.12.2014

Zusatzinformationen

Vertreter des 3. DIK-Arbeitsausschusses bei einem Gruppenfoto auf einer Terasse.

Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenhilfe

Beim dritten Arbeitsausschuss tauschten sich die Teilnehmer zwei Tage lang über die Themen Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenhilfe aus.

Mehr: Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenhilfe …

Weiße Schlüsselbänder mit dem Logo der DIK

Das System der freien Wohlfahrtspflege

Im Mittelpunkt des zweiten Arbeitsausschusses stand das System der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland, welches eine lange Geschichte hat.

Mehr: Das System der freien Wohlfahrtspflege …