DIK - Deutsche Islam Konferenz - Badr Mohammed

Navigation und Service

Badr Mohammed

Badr Mohammed ist sozial- und interkultureller Manager und war Teilnehmer der Deutschen Islam Konferenz.

DIK-Redaktion: Was sind für Sie die wichtigsten Ergebnisse der DIK nach drei Jahren?

Badr Mohammed: Als wichtige Ergebnisse werte ich die folgenden Punkte: Überlegungen zur Einführung des islamischen Religionsunterrichts in deutscher Sprache von in Deutschland ausgebildeten Lehrkräften und über ein Imam-Studium und die Gründung einer islamischen Fakultät für Religionswissenschaften in Deutschland, Überlegungen zur Planung und Organisation von Moschee-Baumaßnahmen und die Auseinandersetzung mit sicherheitsrelevanten Themen. Insgesamt finde ich, dass die Deutsche Islam Konferenz ein historisches Geschehen und einmalig in der deutschen Geschichte ist, dass sich ein Politiker wie Dr. Wolfgang Schäuble das Thema: "Integration der Muslime in der deutschen Gesellschaft" zur Chefsache erklärt hat.

DIK-Redaktion: Welche Auswirkungen hat Ihrer Meinung nach die Arbeit der DIK für den gesellschaftlichen Diskurs mit und über Muslime in Deutschland?

Badr Mohammed: Meiner Meinung nach hat die Arbeit der DIK u.a. die Sensibilisierung der deutschen Öffentlichkeit und die Wahrnehmung der Muslime in Deutschland unterstützt und außerdem beigetragen zur Stärkung des Interreligiösen und Interkulturellen Dialogs, zum Abbau von Vorurteilen und Stereotypen gegenüber Deutschen (mit und ohne Migrationshintergrund) sowie eingewanderten Muslimen, zur Aufklärung der Öffentlichkeit über die unterschiedlichen Muslime sowie Daten in Deutschland und zu mehr Mitarbeit der Muslime in Medien und Presseeinrichtungen.

DIK-Redaktion: Inwiefern hat Ihre Mitarbeit in der DIK Ihre eigene Arbeit (außerhalb der DIK) beeinflusst?

Badr Mohammed: Viele lokale Institutionen wollten von mir Informationen über die DIK; so wurde ich sehr oft zu Vorträgen eingeladen, um über die Arbeit der DIK zu berichten. Außerdem gab es viele Anfragen von Bundesländern und Kommunen über eine gemeinsame Initiative zur Gründung von Landesislamkonferenzen (LIK) bzw. kommunalen Islamkonferenzen (KIK) nach dem Muster der DIK. Junge Muslime wurden durch meine Arbeit motiviert und wollten Vorbilder für die deutsche Gesellschaft sein. Ich informierte auch die Stadtteilmütter und -väter, Integrationsloten/-assistenten, Sprach & Kulturmittler/innen, Interkulture Diversity Manager/innen etc. über die Arbeit der DIK. Viele Bürgerinitiativen wollten ebenfalls mehr Informationen und Netzwerkarbeit mit der DIK.

DIK-Redaktion: Warum ist Ihrer Meinung nach die DIK auch in den nächsten Jahren wichtig?

Badr Mohammed: - Weil die DIK für die Muslime eine staatliche Plattform und ein Informationsforum geworden ist.
- Weil die DIK für Politik und Verwaltung eine Bildungseinrichtung geworden ist.
- Weil die DIK eine kulturelle Brücke zwischen der deutschen Gesellschaft und den Muslimen geschaffen hat.
- Weil die DIK gezeigt hat, dass wir Muslime untereinander viel Diskussionsbedarf haben.
- Weil die DIK viele Diskriminierungen und Vorurteile gegenüber Muslime abbauen konnte.
Die DIK hat gezeigt, dass Staat und Gesellschaft doch zusammenarbeiten und die Integration der hier lebenden Muslime in die deutsche Gesellschaft vorantreiben können. Die DIK ist die einzige Initiative, die vom Staat organisiert und durch die Muslime ernst genommen wurden, obwohl es seit vielen Jahren Islamforen in der BRD gibt.

Zusatzinformationen

Das Plenum 2011 tagte in noblem Ambiente.

Ziele der Deutschen Islam Konferenz 2010

Die Deutsche Islam Konferenz ist ein Dialogforum zwischen Vertretern des deutschen Staates und Muslimen in Deutschland. Ziel des langfristig angelegten Dialogs ist, das Miteinander und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.

Mehr: Ziele der Deutschen Islam Konferenz 2010 …

aufgeschlagenes Grundgesetz, Artikel 7 über Buch mit arabischer Schrift

Islamischer Religionsunterricht – Ein Thema der DIK

Die Deutsche Islam Konferenz hat sich mit den Voraussetzungen für einen ordentlichen islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache befasst. Warum dies ein Thema ist und zu welchen Ergebnissen die DIK gekommen ist, lesen sie hier.

Mehr: Islamischer Religionsunterricht – Ein Thema der DIK …