DIK - Deutsche Islam Konferenz - Fragen und Antworten - Hamideh Mohagheghi

Navigation und Service

Hamideh Mohagheghi

Frau Hamideh Mohagheghi ist Theologin und hat zahlreiche Veröffentlichungen zum Islam und interreligiösen Dialog herausgegeben.

Statement zur DIK:

Laut dem Koalitionsvertrag für die 17. Legislaturperiode ist die Deutsche Islam Konferenz (DIK) das wichtigste Forum zwischen dem deutschen Staat und den in Deutschland lebenden Muslimen.

Diese Aussage erweckt in mir einerseits Freude und andererseits Sorge: Freude darüber, dass die muslimischen Bürger Deutschlands mit "ihrem" Staat offizielle Gespräche über ihr Zusammenwirken führen können; Sorge darüber, dass es eines separaten Forums bedarf, weil das gegenseitige Verständnis für ein ganz normales Miteinander noch nicht Alltagsrealität sein könnte.

Ich wünsche mir, dass die DIK dazu beiträgt, das einheimisch Sein des Islam und der Muslime als Normalität zu betrachten.

Lebenslauf:

  • geb. 1954 in Teheran/Iran, iranische Staatsangehörige
  • Abitur in Teheran
  • 1974 - 1976 Studium der Rechtswissenschaften in Teheran
  • 1994 – 1997 Studium der islamischen Theologie, Initiative für Islamstudien, Hamburg
  • seit 1995 freiberufliche Bildungsreferentin für den interreligiösen Dialog
  • seit 1996 Mitbegründerin und zweite Vorsitzende des HUDA-Netzwerkes für muslimische Frauen e.V.
  • seit 1999 Mitarbeit im Vorbereitungsteam der Ev. Akademie Loccum für die Sommeruniversität
  • seit 2001 Mitarbeit im Gesprächskreis Christen-Muslime (ZdK)
  • seit 2002 Mitarbeit im Vorbereitungskomitee der Katholiken- und Kirchentage
  • 2002 – 2004 Studium der Religionswissenschaft an der Universität Hannover
  • seit 2004 Gründungsmitglied der Muslimischen Akademie in Deutschland, seit 2006 Vorstandsvorsitzende
  • seit 2006 Mitarbeit im Fortbildungsteam des "Modellversuchs Islamischer Religionsunterricht in Niedersachsen"
  • seit 2007 Lehrbeauftragte der Universität Paderborn, Fachbereich Evange­lische Theologie, für die "Religion Islam" und das "Trialogseminar"
  • seit 2008 Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Dr. Buhmann-Stiftung für christlich-islamische Verständigung, Hannover
  • seit 2009 Mitglied des Niedersächsischen Landesbeirats für Kinder- und Jugendhilfe

DIK-Redaktion, 14.05.2010

Zusatzinformationen

Deutsche Islam Konferenz

Struktur der Deutschen Islam Konferenz 2009-2013

Wie werden die Themen des Arbeitsprogramms bearbeitet? Was ist das Plenum? Was macht der Vorbereitungsausschuss? Lesen Sie hier über den Aufbau der Deutschen Islam Konferenz in den Jahren 2009-2013.

Mehr: Struktur der Deutschen Islam Konferenz 2009-2013 …

Blick in den Sitzungssaal

Fotogalerien

Hier finden Sie eine Auswahl von Bildern aus den Sitzungen der Deutschen Islam Konferenz. Die Bilder können unter Angabe der Quelle honorarfrei für die Medien-Berichterstattung zur Deutschen Islam Konferenz verwendet werden.

Mehr: Fotogalerien …

Bundesinnenminister Dr. Schäuble und Prof. Abdullah Takim

Von einer Initiative zu einem gemeinsamen Weg

Der damalige Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble berief 2006 die Deutsche Islam Konferenz ein. Er schuf so einen gesamtstaatlichen Rahmen für die Pflege der Beziehungen zwischen dem deutschen Staat und den Muslimen in Deutschland.

Mehr: Von einer Initiative zu einem gemeinsamen Weg …

Cover - Publikationen

Publikationen

Hier finden Sie das Zwischenresümee der DIK sowie den Flyer der Deutschen Islam Konferenz und andere aktuelle Publikationen als pdf-Dateien zum Herunterladen.

Mehr: Publikationen …

Das Plenum 2011 tagte in noblem Ambiente.

Ziele der Deutschen Islam Konferenz 2010

Die Deutsche Islam Konferenz ist ein Dialogforum zwischen Vertretern des deutschen Staates und Muslimen in Deutschland. Ziel des langfristig angelegten Dialogs ist, das Miteinander und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.

Mehr: Ziele der Deutschen Islam Konferenz 2010 …

Im Hintergrund arbeiten zahlreiche weitere im Rahmen der DIK.

Teilnehmende des Plenums 2009-2013

Am 17. Mai 2010 nahm das neu zusammengesetzte Plenum der DIK erstmals seine Plätze ein. Wer mitredete, lesen Sie hier.

Mehr: Teilnehmende des Plenums 2009-2013 …