DIK - Deutsche Islam Konferenz - Teilnehmer der Jahre 2009-2013

Navigation und Service

Teilnehmende des Plenums 2009-2013

Am 17. Mai 2010 tagte zum ersten Mal das neue Plenum der Deutschen Islam Konferenz unter der Leitung des damaligen Bundesinnenministers, Dr. Thomas de Maizière.

Staatliche Vertreter und muslimische Mitglieder mit dem Innenminister als Gastgeber bildeten das Dialoggremium. Das jetzige Plenum soll stärker als bisher aktuelle Entwicklungen und die Vielfalt der Muslime berücksichtigen.

Die bisherigen muslimischen Einzelpersonen des Plenums gaben ihre Plätze an neue Einzelpersonen weiter.

Bei der Auswahl der neuen muslimischen Teilnehmer stand wie auch in der ersten Phase der DIK der Ansatz im Vordergrund, so gut wie möglich die Vielfalt der Muslime in Deutschland abzubilden.

Mit Blick auf die Ergebnisse der Studie "Muslimisches Leben in Deutschland" (MLD, BAMF 2009) wurde an der Beteiligung von Dach- und Spitzenverbänden sowie muslimischen Einzelpersonen in einem Verhältnis von ca. einem Drittel zu ca. zwei Dritteln festgehalten. Die Studie belegte, dass sich ca. ein Viertel der ungefähr vier Millionen Muslime in Deutschland von den bisher an der DIK teilnehmenden islamischen Dach- und Spitzenverbänden vertreten fühlen.

Muslimische Einzelpersonen der DIK in ihrer zweiten Phase:

Mit der Neubesetzung der muslimischen Einzelpersonen sollte anderen Teilnehmern die Möglichkeit gegeben werden, ihre praktischen Erfahrungen und Kenntnisse in die Deutsche Islam Konferenz mit einzubringen. Bei der Auswahl spielten vor allem ihre praktischen Erfahrungen in Bezug auf die neuen Schwerpunktthemen der DIK eine Rolle. Aber auch die Vielfalt der Muslime in ethnischer und religionspolitischer Hinsicht sollte noch stärker berücksichtigt werden. Somit sind auch wieder säkulare Muslime vertreten.

Dach- und Spitzenverbände von Muslimen

Als neuer Verband nimmt die Türkische Gemeinde Deutschlands (TGD) teil, die zwar kein islamischer Verband ist, aber insbesondere türkisch-stämmige säkulare Muslime über die Einzelpersonen hinaus repräsentieren soll.

Der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland e. V. (IRD) wird hingegen nicht mehr in der DIK teilnehmen. Aufgrund der laufenden Ermittlungsverfahren gegen führende Mitglieder der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş (IGMG), der größten Mitgliedsorganisation des IRD, wird seine Mitgliedschaft bis auf Weiteres suspendiert. Auf diese Möglichkeit, einer ruhenden Mitgliedschaft hat der Islamrat verzichtet.

Folgende Dach- und Spitzenverbände von Muslimen werden teilnehmen:

sowie die Türkische Gemeinde Deutschland (TGD) als säkulare Migrantenselbstorganisation.

Veränderungen bei den staatlichen Teilnehmern

Themen wie die Einführung islamischen Religionsunterrichts oder die Ausbildung von Imamen an deutschen Universitäten sowie eine Vielzahl von Fragen der praktischen Integration liegen in der Verantwortung von Ländern und Kommunen. Daher werden die maßgeblichen Länderfachkonferenzen und beispielhafte Kommunen stärker als bisher mit einbezogen.

Die Zusammensetzung auf staatlicher Seite sieht wie folgt aus:

Bund (6 Vertreter):

  • Bundesministerium des Innern
  • Bundeskanzleramt
  • Integrationsbeauftragte des Bundes
  • Auswärtiges Amt
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Länder (6 Vertreter):

  • Innenministerkonferenz mit drei Vertretern:

    dem Land, das den Vorsitz inne hat (derzeit Niedersachsen),

    dem sog. A-Land (SPD-geführt, derzeit Nordrhein-Westfalen) und

    dem sog. B-Land (unionsgeführt, derzeit Mecklenburg-Vorpommern)

  • Kultusministerkonferenz mit einem Vertreter (derzeit Sachsen-Anhalt)
  • Integrationsministerkonferenz mit zwei Vertretern (derzeit A-Land: Nordrhein-Westfalen und B-Land: Hessen)

Kommunen (5 Vertreter):

  • Stadt Duisburg
  • Stadt Nürnberg
  • Stadt Göttingen
  • Landkreis Konstanz
  • Stadt Bergkamen (LK Unna)

DIK-Redaktion, 19.04.2012

Zusatzinformationen

Das Plenum 2011 tagte in noblem Ambiente.

Ziele der Deutschen Islam Konferenz 2010

Die Deutsche Islam Konferenz ist ein Dialogforum zwischen Vertretern des deutschen Staates und Muslimen in Deutschland. Ziel des langfristig angelegten Dialogs ist, das Miteinander und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.

Mehr: Ziele der Deutschen Islam Konferenz 2010 …

Blick in den Sitzungssaal

Fotogalerien

Hier finden Sie eine Auswahl von Bildern aus den Sitzungen der Deutschen Islam Konferenz. Die Bilder können unter Angabe der Quelle honorarfrei für die Medien-Berichterstattung zur Deutschen Islam Konferenz verwendet werden.

Mehr: Fotogalerien …

Muslimische Einzelteilnehmer DIK II

Biografien der muslimischen Einzelpersonen des Plenums der DIK

Erfahren Sie hier, wer die muslimischen Einzelpersonen des Plenums der DIK sind und wofür sie sich persönlich einsetzen wollen.

Mehr: Biografien der muslimischen Einzelpersonen des Plenums der DIK …