DIK - Deutsche Islam Konferenz - 5. Sitzung

Navigation und Service

Vorbereitungsausschuss legt Plenum erste Arbeitsergebnisse vor

Der Vorbereitungsausschuss der Deutschen Islam Konferenz (DIK) tagte am 1. März 2011 zum letzten Mal vor der Plenarsitzung am 29. März 2011. Er beriet erste Ergebnisse der knapp einjährigen Arbeitsphase der DIK in ihrer zweiten Phase.

Diskutiert wurden insbesondere:

  • Der Stand der Etablierung Islamischer Studien bzw. Islamischer Theologie an den Universitäten Tübingen, Osnabrück-Münster, Erlangen-Nürnberg und Frankfurt-Gießen, welche durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung für die kommenden fünf Jahre gefördert werden
  • Das von einer Projektgruppe innerhalb der DIK erarbeitete Modellkonzept für die Fortbildung von religiösem Personal auf kommunaler Ebene
  • Die Ergebnisse der von einer Vorbereitungsgruppe der DIK organisierten Konferenz zum islamischen Religionsunterricht am 13. und 14. Februar 2011 in Nürnberg  
  • Die von der Arbeitsgruppe "Prävention mit Jugendlichen" erarbeitete Bestandsaufnahme zu zentralen Phänomenen der Intoleranz und des Extremismus.

Als nächsten Schritt sollte das Plenum der Deutschen Islam Konferenz am 29. März 2011 die Ergebnisse abschließend beraten und verabschieden sowie der allgemeinen Öffentlichkeit vorstellen.

Der Vorbereitungsausschuss, der die Besetzung des Plenums der DIK auf Arbeitsebene abbildet, ist in der 17. Legislaturperiode bis zum Plenum 2011 fünfmal zusammengekommen. In den ersten beiden Sitzungen im März und April 2010 wurde das Arbeitsprogramm der DIK gemeinsam beraten. Auf seiner dritten Sitzung am 2. Juli 2010 erteilte der Vorbereitungsausschuss auf der Grundlage des vom Plenum beschlossenen Arbeitsprogramms erste konkrete Aufträge zur Umsetzung, deren Stand in seiner vierten Sitzung am 8. November 2010 überprüft wurde und in der nun 5. Sitzung am 1. März finalisiert wurde.

Der Schwerpunkt der Arbeit der DIK lag im ersten Jahr ihrer Fortführung auf dem Themenkomplex 1 "Institutionalisierte Kooperation und integrationsbezogene Projektarbeit fördern", der auch im Fokus des Plenums am 29. März 2011 stand. Thema 2 "Förderung der Geschlechtergerechtigkeit" und Thema 3 "Prävention von Extremismus, Radikalisierung und gesellschaftlicher Polarisierung" sollen auf den darauffolgenden Plenarsitzungen die jeweiligen Themenschwerpunkte bilden.

Themenkomplex 1

Für Imame und alevitische Religionsbedienstete erarbeitete die Projektgruppe "Fortbildung von religiösem Personal" bis zum Plenum der DIK im Jahr 2011 ein sprachliches und gesellschaftskundliches Modellkonzept. Konkretes Ziel der Projektgruppe war es, eine Publikation zu erarbeiten, die praktische Hilfestellung bei der Initiierung und Durchführung von Fortbildungen auf der kommunalen Ebene bietet. Dabei wurden Erfahrungen aus bereits bestehenden Projekten berücksichtigt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das zahlreiche dieser Projekte fördert und zum Teil auch konzipiert hat, leitete die Projektgruppe. Die an der Projektgruppe beteiligten fünf muslimischen Organisationen und Einzelpersonen des Plenums sowie u.a. Vertreter von Universitäten, Kommunen, der Integrationsministerkonferenz und des Auswärtigen Amtes brachten ihre spezifischen Kenntnisse und  Anforderungen an die Fortbildung mit ein, die auch Vorstände und andere Multiplikatoren muslimischer Gemeinden erreichen soll. Der Arbeit der monatlich tagenden Projektgruppe lag die bereits im Arbeitsprogramm der DIK festgehaltene Überzeugung zu Grunde, dass Religionsbedienstete wichtige Multiplikatoren im Integrationsprozess vor Ort sind.

Die Tagung zum "Islamischem Religionsunterricht in Deutschland - Herausforderungen und Perspektiven" fand mit großem Medieninteresse am 13. und 14. Februar 2011 in Nürnberg statt.

Themenkomplex 2

Der Themenkomplex "Geschlechtergerechtigkeit" wird nach der Plenarsitzung ab April 2011 das Schwerpunktthema bilden.  

Themenkomplex 3

Ziel der für die Dauer der gesamten 17. Legislaturperiode eingerichteten Arbeitsgruppe "Präventionsarbeit mit Jugendlichen"  ist es, insbesondere mit Bezug auf Jugendliche, einen Beitrag zur Förderung der Toleranz und der Verhinderung von Extremismus zu leisten. Bis zum Plenum 2011 sollte daher zunächst ein gemeinsames Verständnis zu den Phänomenen Muslimfeindlichkeit, Antisemitismus, pauschaler Ablehnung des Westens sowie Islamismus bzw. religiös begründetem Extremismus unter Muslimen gefunden werden. Bis März 2011 haben vier Sitzungen zu den Themen Feindlichkeit gegenüber Muslimen (Muslimfeindlichkeit), Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen und zum religiös begründeten Extremismus bzw. Islamismus  stattgefunden. Auf dieser Grundlage und unter Berücksichtigung bereits vorliegender Erfahrungen im Bereich der Extremismusprävention und Toleranzförderung unter Jugendlichen hat sich die Arbeitsgruppe zum Ziel gesetzt, nach der Plenarsitzung selbst konkrete präventive Maßnahmen für die Jugendarbeit zu initiieren und zu begleiten. Die Arbeitsgruppe wird ihre Ergebnisse im Jahr 2012 der Öffentlichkeit vorstellen.

DIK begleitende Maßnahmen

Entsprechend dem neuen Ansatz der DIK, praktische Fragen des Zusammenlebens zwischen Mehrheitsgesellschaft und Muslimen in den Vordergrund zu rücken, hat der damalige Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière anlässlich der Plenarsitzung der DIK am 17. Mai 2010 einen Integrationspreis für vorbildliche Projekte von und mit Muslimen ausgelobt. Mit dem Preis wurde das Engagement von Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern gewürdigt, die mit ihrer Arbeit zu mehr gesellschaftlicher Partizipation von Muslimen und einem besserem Miteinander beitragen. Die insgesamt sechs besten Projekte und Ideen wurden am 12. November 2010 durch den damaligen Bundesinnenminister, Dr. Thomas de Maizière, in Berlin ausgezeichnet.

Neben islamischer Theologie bildet das Thema der sprachlichen und landeskundlichen Fortbildung von Imamen und weiteren Multiplikatoren islamischer Gemeinden einen der thematischen Schwerpunkte der DIK. Deshalb hat sich der damalige Bundesinnenminister de Maizière am 8. Dezember 2010 mit Imamen und alevitischen Religionsbediensteten sämtlicher an der DIK teilnehmenden islamischen Verbände getroffen. Vornehmliches Ziel von de Maizière war, sich von Imamen in Deutschland und ihrer Situation unmittelbar ein Bild zu machen, zu mehr Integrationsanstrengungen in den Moscheegemeinden aufzurufen und sich für sachorientierte Lösungen zu engagieren.

Der "Runde Tisch deutscher und türkischer Journalisten in Berlin" hat in der neuen Phase der DIK bis März 2011 zweimal getagt und Persönlichkeiten wie Dr. Thomas de Maizière und den stellvertretenden innenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rüdiger Veit, als Gastredner gewinnen können. Die DIK hat in ihrer ersten Phase zusammen mit der Herbert Quandt-Stiftung dieses informelle Veranstaltungsformat ins Leben gerufen. Inhaltliches Ziel des Runden Tisches war und ist es, aktuelle integrationspolitische, Muslime betreffende Themen zu diskutieren, für einen informellen wie journalistischen Austausch zwischen deutschen und türkischen Medienmachern zu sorgen und damit auch auf diese Weise integrierend zu wirken.

DIK-Redaktion, 09. März 2011

Zusatzinformationen

Blick in den Sitzungssaal

Fotogalerien

Hier finden Sie eine Auswahl von Bildern aus den Sitzungen der Deutschen Islam Konferenz. Die Bilder können unter Angabe der Quelle honorarfrei für die Medien-Berichterstattung zur Deutschen Islam Konferenz verwendet werden.

Mehr: Fotogalerien …

Im Hintergrund arbeiten zahlreiche weitere im Rahmen der DIK.

Teilnehmende des Plenums 2009-2013

Am 17. Mai 2010 nahm das neu zusammengesetzte Plenum der DIK erstmals seine Plätze ein. Wer mitredete, lesen Sie hier.

Mehr: Teilnehmende des Plenums 2009-2013 …

Muslimische Einzelteilnehmer DIK II

Biografien der muslimischen Einzelpersonen des Plenums der DIK

Erfahren Sie hier, wer die muslimischen Einzelpersonen des Plenums der DIK sind und wofür sie sich persönlich einsetzen wollen.

Mehr: Biografien der muslimischen Einzelpersonen des Plenums der DIK …

Gelöste Stimmung bei der Pressekonferenz zur Plenarsitzung am 17.05.2010

Video: Auftaktsitzung der DIK 2010

Sehen Sie kurze Einblicke in die Sitzung der DIK am 17. Mai 2010 sowie Statements einiger Teilnehmer über ihre Erwartungen an die Islamkonferenz.

Mehr: Video: Auftaktsitzung der DIK 2010 …