DIK - Deutsche Islam Konferenz - Projektgruppe "Rollenbilder in muslimischen Milieus"

Navigation und Service

Projektgruppe "Rollenbilder in muslimischen Milieus"

Die Förderung von Geschlechtergerechtigkeit ist eines der Schwerpunktthemen der Deutschen Islam Konferenz. Im Jahr 2011/2012 setzt sich die Projektgruppe "Rollenbilder in muslimischen Milieus" (kurz: PG Rollenbilder) zu diesem Thema konkret mit Rollenbildern und ihren praktischen Auswirkungen auseinander. Auch unter Muslimen sind konservative Rollenbilder in vielen Fällen nicht spezifisch islamisch, sondern patriarchalisch geprägt, werden aber häufig religiös begründet oder durch vermeintlich islamische Traditionen gerechtfertigt. Ziel der PG Rollenbilder ist, zur bewussten Auseinandersetzung mit verschiedenen Rollenbildern anzuregen. Am Ende soll eine Handreichung stehen, die Berater, die mit rollenspezifischen Fragen konfrontiert werden, bei ihrer Tätigkeit unterstützt.

Rollenbilder aus empirischer, islamischer und grundrechtlicher Perspektive

In insgesamt vier Sitzungen näherte sich die Projektgruppe dem gesetzten Thema unter verschiedenen Blickwinkeln. In den beiden ersten Sitzungen im Juni und September 2011 wurden Rollenbilder in muslimischen Milieus zunächst durch Vorträge aus Sicht einer Verfassungsrechtlerin, einer Islamwissenschaftlerin und eines Soziologen beleuchtet.

Rabeya Müller, Leiterin des Instituts für interreligiöse Pädagogik und Didaktik (IPD) in Köln, hielt einen Vortrag mit dem Titel "Normative Rahmenbedingungen von Geschlechterrollen aus Sicht des Islams"; Dr. Monika Fahland, Leiterin des Referats "Grundrechte" im Bundesinnenministerium, stellte "Geschlechterrollen und das Grundgesetz" vor. Der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Ahmet Toprak von der Fachhochschule Dortmund referierte aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse zum Thema "Rollenbilder und Geschlechtergerechtigkeit in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung muslimischer Milieus".

Arbeitsauftrag der PG Rollenbilder

Im Arbeitsprogramm der DIK in ihrer zweiten Phase heißt es zum Arbeitsauftrag der Projektgruppe:

"Starre Rollenbilder können die Selbstbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe von Frauen und Mädchen auch über den beruflichen Bereich hinaus beeinträchtigen. Ebenso können feste Rollenerwartungen an Männer, selbst wenn sie diesen mehr Aktivität zubilligen, auch männliche Handlungsoptionen verkürzen. Im Extremfall können sie zu häuslicher Gewalt führen. Wir wollen in der DIK gemeinsam nach praktischen Wegen suchen, wie betroffene muslimische Frauen und Mädchen ihre Rechte noch stärker erkennen und geltend machen können. In diesem Zusammenhang sollten auch von männlichen Muslimen empfundene Schwierigkeiten thematisiert werden, die entstehen, wenn tradierte Rollenvorstellungen und Rollenerwartungen mit realen Handlungsmöglichkeiten in Konflikt geraten."

Teilnehmer der Projektgruppe sind muslimische Einzelteilnehmerinnen der DIK, Vertreter und Vertreterinnen der Verbände sowie staatliche Vertreterinnen und Vertreter in der DIK.

Unterstützung des Girls‘Day 2012

Die PG Rollenbilder unterstützt den Girls‘Day 2012. Der Girls‘Day ist ein jährlich durchgeführter Aktionstag, der Mädchen die Möglichkeit bietet, in Berufe aus Technik, Handwerk und Naturwissenschaften zu schnuppern – also in Berufe, in denen Frauen weiterhin unterrepräsentiert sind.

Im Jahr 2012 legt der Girls‘Day einen Schwerpunkt darauf, gezielt auch Mädchen mit Migrationshintergrund anzusprechen. Die PG Rollenbilder unterstützt die Organisatoren des Girls‘Day durch Beratung und Vermittlung von Kontakten.

Weitere Informationen zum Mädchen-Zukunftstag können Sie über die Website des Girls‘ Day erhalten: Girls'Day - Mädchenzukunftstag

Die Ergebnisse der Projektgruppe Rollenbilder werden auf der Plenarsitzung der Deutschen Islam Konferenz im Frühjahr 2012 vorgestellt.

DIK-Redaktion, 06.12.2011

Zusatzinformationen

Drei Frauen im Gespräch

Vorbereitungsausschuss: Geschlechtergerechtigkeit im Fokus

Die Mitglieder des Ausschusses informierten sich über die Arbeit der Arbeits- und Projektgruppen. Journalist Dr. Joachim Wagner stellte sein Buch "Richter ohne Gesetz" vor, das aus Sicht der Praxis kritisch kommentiert wurde.

Mehr: Vorbereitungsausschuss: Geschlechtergerechtigkeit im Fokus …

Großmutter und Enkelin im Gespräch

"Meine Oma ist mein großes Vorbild"

Die Großmutter ist 1968 aus der Türkei gekommen, ihre 28-jährige Enkelin ist in Deutschland aufgewachsen. Wie ähnlich und unterschiedlich sind ihre Meinungen zum Rollenverständnis, zum Glauben oder zur Erziehung?

Mehr: "Meine Oma ist mein großes Vorbild" …

mehrere Männer im Gespräch

Der Vaterflüsterer von Neukölln

Seine Selbsthilfegruppe für türkische Männer hat Kazim Erdogan viele Auszeichnungen eingebracht, zuletzt durch den "Panterpreis" der Taz. Die Botschaft der "Vätergruppe": Macho-Sprüche helfen nicht weiter.

Mehr: Der Vaterflüsterer von Neukölln …

Gruppenaufnahme mehrerer Mitglieder des Kompetenzzentrums muslimischer Frauen

Kompetenzzentrum muslimischer Frauen e. V.

Zur gesellschaftlichen Teilhabe von Frauen und Kindern aus dem muslimischen Kulturkreis möchte das Kompetenzzentrum aus Frankfurt beitragen. Es besteht aus Expertinnen unterschiedlicher Fachbereiche.

Mehr: Kompetenzzentrum muslimischer Frauen e. V. …