DIK - Deutsche Islam Konferenz - Deutsche Islam Konferenz - Integrationspreis - Projekte - Kategorie D - Aus-, Fortbildung und Seelsorge

Navigation und Service

Projekte nach Themen

Kategorie D - Aus-, Fortbildung und Seelsorge

"VIP-Projekt"

Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen (BFmF) e.V.

Projektbeschreibung: Der Verein wurde von muslimischen Frauen als Selbsthilfeverein gegründet und hat sich im Laufe seiner Arbeit professionalisiert. Das Projekt gliedert sich in fünf Themenbereiche (Stärkung der Erziehungskompetenz, Freizeitgestaltung und Umwelt erleben mit der Familie, Geldgeschäfte verstehen, Kommunikationstraining und Stärkung der Sprachkompetenz sowie Stärkung der Medienkompetenz), die an fünf Tagen in der Woche stattfinden. Parallel zu den den Kursen werden unter dreijährige Kinder kostenlos betreut. Pro Modul nehmen jeweils ca. 12-15 Frauen für den Zeitraum von einem Jahr an dem insgesamt dreijährigen Projekt teil. Jede Teilnehmerin kann sich je nach individuellen Interesse und Bedarf die Module auswählen. Zusätzlich  finden Beratungsgespräche und öffentliche Infoveranstaltungen zu alltagsrelevanten Themen statt. Ziel des Projektes ist es, speziell muslimische Migrantinnen anzuregen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Link: Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen (BFmF) e.V.

"Interkulturelle Öffnung und Qualifizierung der islamischen Gemeinden"

Landeshauptstadt Stuttgart, Stabsabteilung für Integrationspolitik

Projektbeschreibung: Junge Erwachsene aus sechs Stuttgarter Gemeinden (Ditib, VIKZ, Aleviten u.a.) werden fortgebildet zu Vereinsmanagern, Integrationspaten und Konfliktmoderatoren. Ziel ist die aktive Einbindung der Teilnehmenden in die verschiedenen kommunalen Netzwerke. Die Vorstände der teilnehmenden Gemeinden übertrugen Verantwortung auf ihre jungen, bikulturell und zweisprachig kompetenten Mitglieder als Brückenbauer zwischen Islam und Gesellschaft. Die Gemeinden öffneten sich gegenüber aktuellen integrationspolitischen Themen, indem ihre aktiven Nachwuchskräfte mit anderen Institutionen, bspw. christlichen Kirchen oder der Polizei, zusammenarbeiteten. Die ausgebildeten Nachwuchskräfte trugen so zur Professionalisierung der eigenen Verbandsarbeit bei. Das Projekt ermutigt zur Integration durch aktive Partizipation, Zusammenarbeit auf gleicher Augenhöhe und durch Identifikation der Muslime mit der Gesellschaft, da sie diese aktiv mitgestalten.

Link: Landeshauptstadt Stuttgart, Stabsabteilung für Integrationspolitik

"Notfallseelsorge für Muslime und mit Muslimen"

Christlich-Islamische Gesellschaft e.V.

Projektbeschreibung: In Deutschland gab es bisher keine muslimischen Seelsorgern für Muslime. Zusammen mit dem Landespfarramt für Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Unterstützung muslimischer Verbände hat die CIG ein Projekt zur Ausbildung muslimischer Notfallseelsorgern durchgeführt. 40 Ehrenamtliche beteiligten sich an der sechstägigen, kostenfreien Grundausbildung; die Teilnehmer erhielten ein Zertifikat. Die ersten Einsätze waren in Köln, doch wegen der hohen Nachfrage möchte man die Kurse in anderen Städten fortführen. Das Projekt wird wegen des bisherigen Erfolgs langfristig geplant und kann wegen des Modellcharakters laut Projektträgern in andere Städte ausgeweitet werden.

Link: Christlich-Islamische Gesellschaft e.V.

"MUSE - Muslimische Seelsorge in Wiesbaden"

Landeshauptstadt Wiesbaden - Amt für Zuwanderung und Integration

Projektbeschreibung: Das MUSE-Projekt dient der kultur- und religionssensiblen seelsorgerischen Grundversorgung von Muslimen. Es ist 2007 auf Basis der Integrationsvereinbarung zw. der Stadt Wiesbaden und der Arbeitsgemeinschaft der Islamischen Gemeinden Wiesbaden entstanden. Ziel ist es, eine institutionalisierte muslimische Seelsorge in Form einer Migrantenselbstorganisation aufzubauen. Das Projekt soll in bestehende Netzwerke eingegliedert werden. Die Auswahl, Einsatzplanung und –begleitung der muslimischen Seelsorger erfolgt systematisch; das Gesamtprojekt wird unter Beteiligung muslimischer Gemeinden, wissenschaftlicher Beratung und kirchlicher Unterstützung gesteuert. Die Seelsorger bekommen vor dem Einsatz eine professionelle Ausbildung. Sie haben Einsätze in den Bereichen Krankheit, Tod, Gefängnis, Konfliktsituationen etc. Ab 2011 soll das Projekt nachhaltig gesichert und in eigene Organisationsform überführt werden.

Link: Landeshauptstadt Wiesbaden – Amt für Zuwanderung und Integration

"MünchenKompetenz" – Weiterbildung für Imame und muslimische Seelsorger/innen

Stelle für interkulturelle Arbeit, Sozialreferat, Landeshauptstadt München

Projektbeschreibung: Das Projekt macht die Imame und muslimischen Seelsorger insbesondere mit kommunalen Strukturen, Einrichtungen und Abläufen vertraut und fördert so (beidseitig) die Vernetzung zwischen muslimischen Vertretern und Einrichtungen der Mehrheitsgesellschaft. Die Teilnehmer erwerben die nötigen Kompetenzen für die nichttheologischen Aspekte ihrer Arbeit, d.h. vor allem Beratung für den Alltag ihrer Gemeindemitglieder. Das Projekt ist für eine Übertragung auf weitere Städte und Kommunen geeignet.

Link: Stelle für interkulturelle Arbeit, Sozialreferat, Landeshauptstadt München

"Islamische Notfall- und Krankenhausseelsorge"

Evangelische Akademie der Pfalz und Mannheimer Institut für Integration und interreligiösen Dialog e.V.

Projektbeschreibung: Die beiden o.g. Projektträger haben in Kooperation mit der Union muslimischer Theologen/innen und Islamwissenschaftler/innen e.V. eine Ausbildung in den Bereichen Krisenbetreuung und Notfallseelsorge durchgeführt. Es handelte sich ausschließlich um muslimische Kursteilnehmer aus den Großräumen Stuttgart, Rhein-Neckar, Rhein-Main und Rhein-Ruhr. Neben den Schwerpunkten der Angehörigen und Patienten zentrierten Seelsorge und der seelsorgerischen Gesprächsführung waren religionsgeschichtliche, psychologische, juristische und organisatorische Themenfelder Kursbestandteil. Die Absolventen sollen in bestehende Notfallsysteme und in die Klinikseelsorge eingegliedert werden. Außerdem ist langfristig der Aufbau eines gemeinsamen Fortbildungsangebots mit anderen Trägern intendiert.

Link: Evangelische Akademie der Pfalz und Mannheimer Institut für Integration und interreligiösen Dialog e.V.

"Imame für Integration"

Goethe-Institute in Deutschland

Projektbeschreibung: Das Projekt zielt darauf ab, aus der Türkei entsandte Imame im Rahmen eines berufsbegleitenden Deutsch- und Landeskundeunterrichts gezielt auf die neuen Anforderungen in deutschen Gemeinden vorzubereiten. Sie sollen innerhalb von ca. 9 Monaten die Kompetenz gewinnen, Muslimen ihrer Gemeinden bei ihren Problemen bei der Integration in Deutschland sowie bei Alltagsschwierigkeiten helfend und beratend zur Seite zu stehen. Geplant ist eine Fortbildung von ca. 135 Imamen an neun Standorten (derzeit Nürnberg und Köln). Die Fortbildung setzt sich zusammen aus Deutschkursen und Seminaren über interkulturelle und landeskundliche Themen. Während der Projektlaufzeit finden Koordinationstreffen statt, bei denen Imame Feedback geben und die Fortbildung mitgestalten können. Außerdem ist die Fortbildung von einem öffentlichkeitswirksamen Begrüßungs- und Abschiedstag eingerahmt. Zum Einsatz kommt meist zweisprachige Lehrer. Geplant ist eventuell ein Ausweitung des Projektes auf die Ehepartner der Imame.

Link: Goethe-Institute in Deutschland

"Gemeinsame Fortbildung der Notfallseelsorge von Christen, Juden und Muslimen"

Notfallseelsorge Berlin in Kooperation mit der Interkulturellen Notfallseelsorge türkischer Mediziner und Psychologen

Projektbeschreibung: Bei diesem interkulturell und interreligiös konzipierten Projekt werden ehrenamtliche Krisenhelfer in der psychosozialen Notfallseelsorge für den großstädtischen Berliner Kontext ausgebildet. Damit soll der wahrgenommene Bedarf an kultur-, religions- und sprachspezifischer Seelsorge in Berlin qualifiziert gedeckt werden. Migranten wird die Möglichkeit für ehrenamtlichen Einsatz ihrer Kompetenzen geboten, während gleichzeitig ehrenamtlich Tätige in der Notfallseelsorge interkulturell geschult werden. Das Projekt mündet nach der Fortbildungsphase in eine gemeinsame Tätigkeit.

Link: Notfallseelsorge Berlin in Kooperation mit der Interkulturellen Notfallseelsorge türkischer Mediziner und Psychologen

"Arabische Frauen fit für den Berufseinstieg"

Moabiter Ratschlag e.V.

Projektbeschreibung: Im Mädchen-Kultur-Treff Dünja des Moabiter Ratschlags e.V. wird ein fünfmonatiges Berufsorientierungsprojekt für muslimische Frauen (v.a. arabischer Herkunft) angeboten. Die 10 Frauen sind stark in die Familienarbeit eingebunden und haben z.T. Abschlüsse, die in Dtl. nicht anerkannt sind und wenig Kenntnisse über ihre Möglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Mit dem Projekt lernen die Frauen unterschiedliche Berufe kennen, können durch Besuche in Betrieben zum Abbau von Vorurteilen gegenüber muslimischen Frauen (insbesondere dem Kopftuch) abbauen. Sie erhalten verschiedene Trainings zu den Themen Bewerbung, Rhetorik, IT , zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Umgang mit Diskriminierung. Neben Diskussionsrunden ist auch eine individuelle Begleitung und Beratung für jede Frau vorgesehen. Neben dem Kompetenzerwerb steht das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch untereinander im Mittelpunkt. Es wird auf Deutsch miteinander gesprochen. Bei regelmäßiger Teilnahme erhalten die Frauen ein Zertifikat.  Die Töchter werden parallel in den Mädchentreff einbezogen.

Link: Moabiter Ratschlag e.V. 

Zusatzinformationen

Minister zum Integrationspreis 2010

Videobotschaft: Start des Wettbewerbs um den Integrationspreis 2010

Bundesinnenminister Dr. de Maizière fordert zur Bewerbung für den Integrationspreis 2010 auf. Bewerben Sie sich bis zum 31. August 2010!

Mehr: Videobotschaft: Start des Wettbewerbs um den Integrationspreis 2010 …

Zwei lachende Mädchen

Bundesinnenminister lobt "Integrationspreis 2010" aus - Praxisbezug der DIK soll weiter gestärkt werden

Der Wettbewerb bietet eine Plattform für innovative Projekte und Ideen von und mit Muslimen. Projektträger können sich bis zum 31. August 2010 bewerben.

Mehr: Bundesinnenminister lobt "Integrationspreis 2010" aus - Praxisbezug der DIK soll weiter gestärkt werden …

Jugendliche schwenken die deutsche Fahne aus Fenster

Projekte von und mit Muslimen

Ob im Sport, Dialog, in Kunst und Kultur oder in der Seelsorge: Deutschlandweit gibt es zahlreiche vorbildhafte Projekte von und mit Muslimen. Viele haben sich um den Integrationspreis 2010 beworben. Hier stellen wir Ihnen einige vor.

Mehr: Projekte von und mit Muslimen …

Minister zum Integrationspreis 2010

Videobotschaft: Start des Wettbewerbs um den Integrationspreis 2010

Bundesinnenminister Dr. de Maizière fordert zur Bewerbung für den Integrationspreis 2010 auf. Bewerben Sie sich bis zum 31. August 2010!

Mehr: Videobotschaft: Start des Wettbewerbs um den Integrationspreis 2010 …

Wer gewinnt den DIK-Integrationspreis?

Flyer - Integrationspreis 2010

Flyer zum Wettbewerb der Deutschen Islam Konferenz.

Mehr: Flyer - Integrationspreis 2010 …

Zwei lachende Mädchen

Bundesinnenminister lobt "Integrationspreis 2010" aus - Praxisbezug der DIK soll weiter gestärkt werden

Der Wettbewerb bietet eine Plattform für innovative Projekte und Ideen von und mit Muslimen. Projektträger können sich bis zum 31. August 2010 bewerben.

Mehr: Bundesinnenminister lobt "Integrationspreis 2010" aus - Praxisbezug der DIK soll weiter gestärkt werden …