DIK - Deutsche Islam Konferenz - Junge Islam Konferenz 2013

Navigation und Service

Junge Islam Konferenz 2013: Einen Schritt weiter auf dem Weg zum gemeinsamen Wir

Jung – bunt – engagiert: Auch so könnte man die Junge Islam Konferenz benennen. 40 junge Erwachsene aus der ganzen Bundesrepublik - mit und ohne muslimischem Hintergrund, gläubig wie weniger oder gar nicht gläubig - trafen sich an zwei Wochenenden Mitte Februar und Anfang März in Berlin, um darüber zu diskutieren, wie der Dialog zwischen Staat und Muslimen nach der Bundestagswahl 2013 gestaltet werden kann. Gestartet war das Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt Universität zu Berlin im Jahr 2011 in Anlehnung an die Deutsche Islam Konferenz mit einem Planspiel.

Mittlerweile ist das Projekt weiterentwickelt worden und soll künftig auf Bundes- und Länderebene stattfinden. Auf Länderebene werden die Teilnehmer wie bisher in die Arbeit der Deutschen Islam Konferenz eingeführt und ein Planspiel durchlaufen, auf Bundesebene wird ein Arbeitsgremium – die Bundeskonferenz - stattfinden.

Zum Auftakt des zweiten Arbeitswochenendes der Bundeskonferenz lud Bundespräsident Joachim Gauck die 17 bis 25 jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 8. März ins Schloss Bellevue ein. Er empfing die jungen Erwachsenen mit den Worten "Ich weiß, dass viele von Ihnen schon eine Menge für unser Land und für unser Zusammenleben getan haben. Als Mitglieder der Jungen Islam Konferenz werden Sie bestimmt noch mehr dafür tun können, dass alle Unterschiedlichen, die hier wohnen, „Unser Land“ sagen können."

Bundespräsident Gauck empfing die Mitglieder der JIKDer Bundespräsident empfängt Teilnehmer der Jungen Islam Konferenz im Schloss Bellevue Quelle: Stiftung Mercator/ Dirk Enters

Die Frage nach Zugehörigkeit griff auch die Studentin Tutku Güleryüz auf, die in ihrer Rede im Schloss Bellevue dafür plädierte, "gemeinsam ein neues deutsches Wir" zu schaffen. Noch gebe es zu viel Unsicherheit, "die folgenden drei Worte ganz selbstverständlich miteinander zu vereinbaren: Islam, Muslime, Deutschland".Im Anschluss kamen die Jugendlichen zu einer Diskussion mit Parteivertretern im Bundeshaus des Bundesinnenministeriums zusammen.

Ihre Empfehlungen für die Zukunft des staatlich-muslimischen Dialogs wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anlässlich der Plenarsitzung der Deutschen Islam Konferenz am 7. Mai 2013 an den Bundesinnenminister und die Deutsche Islam Konferenz übergeben.

DIK-Redaktion, 11.03.2013

Zusatzinformationen

Tutku Güleryüz am Rednerpult

JIK 2013 - Rede von Tutku Güleryüz beim Empfang des Bundespräsidenten

"Wir, die Junge Islam Konferenz, sind so, wie Deutschland gerade ist – vielfältig, normal, kritisch, manchmal zweifelnd, in Bewegung und neugierig..." Lesen Sie hier die Rede von Tutku Güleryüz anlässlich des Empfangs beim Bundespräsidenten im Wortlaut.

Mehr: JIK 2013 - Rede von Tutku Güleryüz beim Empfang des Bundespräsidenten …

Vertreterin der Jungen Islam Konferenz überreicht Bundesinnenminister Dr. Friedrich Empfehlungen

Empfehlungen der Jungen Islam Konferenz

Anlässlich der Plenarsitzung der Deutschen Islam Konferenz am 29. März 2011 überreichte Marett Katalin Klahn Bundesinnenminister Dr. Friedrich und dem Plenum der DIK den Empfehlungskatalog der Jungen Islam Konferenz.

Mehr: Empfehlungen der Jungen Islam Konferenz …

Redebeitrag einer Teilnehmerin

Planspiel Junge Islam Konferenz

Die DIK hat eine kleine Schwester bekommen, so titelte die Presse nach dem Planspiel "Junge Islam Konferenz" am 18. Februar 2011. Schauen Sie hier hinter die Kulissen und erfahren Sie, was die "Junge Islam Konferenz" ist.

Mehr: Planspiel Junge Islam Konferenz …