DIK - Deutsche Islam Konferenz - Ramadan 2014 - kommentiert von Djavad Mohagheghi

Navigation und Service

Ramadan 2014 - ein Kommentar von Djavad Mohagheghi

Es gibt einige Dinge im Leben, die unveränderlich und selbstverständlich sind, wie z.B. das Atmen. Auch gibt es Dinge, ohne die der Mensch im Allgemeinen nicht auskommt, wie z.B. Essen und Trinken. Essen und Trinken?

Hier müssen wir etwas genauer hinschauen - jedes Jahr und überall auf der Welt tritt zu einer bestimmten Zeit etwas ein, das viele Menschen verwundert, Skepsis und auch Bewunderung hervorruft: es beginnt der Monat Ramadan, während dessen viele junge und erwachsene Muslime zwischen Morgendämmerung und Sonnenuntergang keine Nahrung zu sich nehmen, weder in fester noch flüssiger Form! Und immer wieder werden die Muslime gefragt: geht das denn überhaupt? Wenn man gesund ist und den Willen dazu hat - ja, so lautet meistens die Antwort. Etwas besonderes an diesem Monat ist, dass die Muslime noch mehr als sonst gerne Gäste einladen und am Ende des Tages das Fastenbrechen gemeinsam mit Freunden und Bekannten begehen.

So haben Hannoveraner Muslime "Hannover" eingeladen, zur Langen Nacht der Begegnung an zwei Abenden, zum Gespräch und zum gemeinsamen Essen - und es kamen viele Gäste: ca. 450 je Abend, und alle wurde mit dem Iftar, dem Abendessen nach dem Fastentag, bewirtet. Hierzu haben viele ehrenamtlich mitgewirkt, z.B. die gelben Engel (bitte nicht verwechseln mit den berühmten Namensvettern) die rechtzeitig für die Verteilung von Essen und Trinken an „normale“, nicht so berühmte und sehr berühmte Gäste  sorgten.

Schön, dass es den Ramadan gibt, in Hannover und anderen deutschen Städten hat er schon zu vielen neuen Freundschaften geführt - kein Wunder, denn nach der islamischen Tradition ist man in diesem Monat Ramadan Gast am Gabentisch Gottes - wer kann bei einem solchen Gastgeber schon Nein sagen und keine Freundschaft mit den Gästen Gottes eingehen.....

Dr. M. Djavad Mohagheghi ist 1. Landessekretär IGS-Nord der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS)

Datum 28.07.2014

Zusatzinformationen

Hamburger Ramadan Pavillion in der Nacht mit Beleuchtung.

Fasten, Mitfühlen, Austauschen – Ramadan hat viele Facetten

Die Meisten kennen ihn als den Monat, in dem Muslime tagsüber nichts essen und nichts trinken dürfen. Doch was passiert eigentlich nach dem Fastenbrechen? Es steckt mehr in diesem Monat.

Mehr: Fasten, Mitfühlen, Austauschen – Ramadan hat viele Facetten …