DIK - Deutsche Islam Konferenz - Projekte für Imame - Prof. Dr. Rauf Ceylan

Navigation und Service

Prof. Dr. Rauf Ceylan

Prof. Dr. Rauf Ceylan ist Sozial- und Religionswissenschaftler an der Universität Osnabrück und schult im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung Imame in der Türkei für ihren Dienst in Deutschland. Er ist Autor der Studie "Prediger des Islam – Imame in Deutschland. Wer sie sind und was sie wirklich wollen." Das Buch erscheint im Frühjahr 2010 im Herder-Verlag.

"Ein Kommunalpolitiker mit türkisch-muslimischen Hintergrund brachte es in einem Gespräch mit mir auf den Punkt: "Im Islam glauben wir, dass das Paradies zu den Füßen der Mütter liegt. Und ich denke, dass die Integration zu den Füßen der Imame liegt. Wenn wir die Imame integrieren können, können wir auch die Millionen Muslime in Deutschland integrieren." Aus dem Zitat geht deutlich hervor, dass Imame Integrations- und Schlüsselfiguren in der muslimischen Community sind. Sie sind wichtige gesellschaftliche und politische Multiplikatoren. In vielen islamischen Ländern dieser Erde genießen sie meistens mehr Autorität und Vertrauen als staatliche Institutionen, teilweise auch in Deutschland. In den letzten Jahren haben nur wenige weitsichtige Politiker, wie der nordrhein-westfälische Intergrationsminister Armin Laschet oder der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann, die Bedeutung der Imame im integrationspolitischen Kontext erkannt und thematisiert. Nach wie vor kommen Imame aus dem Ausland, um die deutsch-muslimische Community zu betreuen. Daher müssen wir in Deutschland dafür sorgen, dass die Imame hierzulande ausgebildet werden. Dies kann in zwei Schritten umgesetzt werden:

1. Kurzfristig müssen für Imame in Deutschland bundesweit Fort- und Weiterbildungen angeboten werden nach dem Vorbild der Imamschulungen der Konrad-Adenauer-Stiftung Fort- und Weiterbildungen (Kombination: Sprachkurse, Landeskunde, Gemeindepädagogik).

2. Mittelfristig muss an einer deutschen Universität probeweise angefangen werden, Imame theologisch auszubilden. Langfristig müssen bundesweit theologische Fakultäten aufgebaut werden. Alternativ wäre auch die Idee zu verfolgen, parallel zur Jüdischen Hochschule in Heidelberg eine Islamische Hochschule zu errichten, an der alle Imame ausgebildet werden. Dies wäre eine Win-Win Situation – also sowohl für die deutsch-muslimische Gesellschaft als auch für die nicht-muslimische Mehrheitsgesellschaft."

Prof. Dr. Rauf Ceylan, 11.11.2009