DIK - Deutsche Islam Konferenz - Kopftuch und Gender

Navigation und Service

Kopftuch und Gender

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum!

Hier befasst sich die Internetseite der Deutschen Islam Konferenz mit den Thema "Kopftuch und Gender". Schreiben auch Sie Ihre Sicht der Dinge und diskutieren Sie mit!

  • Weshalb wird das muslimische Kopftuch in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert?
  • Wie sichtbar sollten Ihrer Meinung nach religiöse Symbole in der Schule sein dürfen? Fällt für Sie auch das muslimische Kopftuch darunter?
  • Wirkt sich das Kopftuch auf die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt aus?
  • Welchen Stellenwert hat die Gleichberechtigung der Geschlechter in Deutschland? Welchen Stellenwert hat sie Ihrer Meinung nach im Islam?

Bitte beachten Sie, dass nur Beiträge mit klarem Bezug zum Thema berücksichtigt werden können!

Sie können uns Ihre Beiträge rund um die Uhr schicken. Diese veröffentlichen wir Montag bis Freitag.

17.10.2011 Leyla

Ich finde das Kopftuch unnötig, ganz einfach. Ich kann mich auch anständig anziehen, ohne ein Kopftuch tragen zu müssen. Im Qur´an steht, wir sollen unsere Blicke senken und unseren Ausschnitt bedecken. Ein Mann wird schon nicht über mich herfallen, wenn er nur meine Haare sieht. Man fällt hier eher noch mehr auf, wenn man Kopftuch trägt. Ihr könnt euch sicher sein, dass die Männer euch dann noch genauer anschauen. Männer finden sowieso alles attraktiv. Von daher könnt ihr das eh nicht verhindern, dass ihr attraktiv für Männer seid.

29.06.2011 Melanie

Über das Thema Kopftuch und Integration könnte man Stunden lang diskutieren, würde aber kein Ende finden. Was mich Interessiert ist, was Stellen sich die Politiker unter Integration vor? Soll ich als Muslima mit Minirock und Kippe im Mund, Bierflasche in der Hand, mit 14 schwanger, mit 12 das 1. mal Geschlechtsverkehr oder mit 20 Hartz IV Empfänger sein? Bin ich dann integriert? Die Poliker können von der Generation Oma und Opa nicht verlangen was Ihnen versagt und verboten wurde als sie hier her geholt worden sind. Nur weil Sie Ihre Kultur, Ihr Leben weiter geben und arbeiten gehen sind sie nicht weniger integriert. Wobei die Muslime mehr für Deutschland tun wie manch Deutscher.
Der Staat hat doch damals Gastarbeiter her geholt und Ihnen gewisse Sachen verweigert wie, mit Deutschen in einem Haus zu wohnen, Kindergarten, Schule. Der Staat hat doch von anfang an falsch gehandelt und wir Muslima mit Kopftuch werden dafür bestraft. Die Politiker sollen bei sich anfangen zu arbeiten bevor sie etwas sagen was deren Schuld ist.
Wenn ich durch die Stadt laufe und die jungen türkischen Mädchen sehe werde ich schamhaft angesehen weil ich Hijab trage und sie nicht. Sie Rauchen, trinken Alkohol. Ist das richtige Integration?
Nein ist es nicht.
Integration sollte nicht so beginnen. Für mich als Muslima sollte es erlaubt sein so akzeptiert zu werden wie ich bin mit Hijab oder Ohne aber man sollte mir nicht vorschreiben wie ich zu leben habe. Denn auch ich schreibe keinem nicht Muslime vor wie er sein leben zu leben hat.

14.06.2011 Anna

zum Thema Gender: Ich finde es total daneben, wenn die Geschlechter in einer Religion nicht gleiche Rechte und Pflichten haben. Dafür kritisiere ich den Katholizismus und die Ostkirche (keine Pfarrerinnen), den Islam (kein Gebetsruf, Gebetsverbot während der Monatsblutung?, stimmt das?), den thailändischen Buddhismus (untergeordnete Stellung von Nonnen gegenüber Mönchen), das orthodoxe Judentum (keine Rabbinerinnen).

Zum Thema Geschlechtertrennung ein Zitat der ehemaligen Integrationsbeauftragten Maria Böhmer (CDU): Zu der Forderung einiger Islam-Verbände, der schulische Sportunterricht sollte nach Geschlechtern getrennt werden, sagte sie gegenüber der "Osnabrücker Zeitung": "Wir werden nicht zulassen, dass eine kleine Minderheit von Rückwärtsgewandten hier die Regeln ihrer Großväter zu installieren versucht"
Tja, da hätte sie ihrem Parteikollegen, dem damaligen baden-württembergischen Kultusminister Helmut Rau mal vorladen sollen. In Ba-Wü und Bayern werden die Geschlechter von 5. bis 11. Klasse im Sportunterricht getrennt (inclusive unterschiedlicher Lehrpläne!, z.B. Mädchen kein Fußball, Jungs schon, etc.)

Außerdem kriege ich als Bayerin Badekleidung aufgezwungen. Zwangsverschleierung.

http://mobil.mainpost.de/regional/art763,6162313

also liebe CDU, vor der eigenen Tür kehren, bevor Ihr Muslime als rückständig und prüde bezeichnet.

02.06.2011 Freiheitsliebend

Ich finde es etwas paradox, wie manche einfordern, das Kopftuch abzulegen, um entweder dem Neutralitätsgebot nachzukommen, eine freie Selbstbestimmung zu garantieren, oder die deutsche Kultur zu bewahren.
Bis jetzt konnte mir niemand erklären was DIE deutsche Kultur ist, aber einige, darunter viele sozialwissenschaftliche Professoren und "Kultur"-Dozenten sagten, dass es in Deutschland nicht DIE Kultur gibt, weswegen man damit in Sachen Integration nicht argumentieren kann.
Weiterhin ist die Forderung von Selbstbestimmung und die Forderung, die sich im Neutralitätsgebot ausdrückt, ein großer Widerspruch. Überzeugung, die unerlässlich zur Persönlichkeit des Menschen gehört, soll in den privaten Bereich abgeschoben und der öffentliche soll neutralisiert werden, was ziemlich schizophrene Aspekt in sich beinhaltet. Die Grenze, ab dem man seine Überzeugung ablegen soll, ist, meiner Meinung nach, die Grenze an dem die Selbstbestimmung aufhört.

Ob das Kopftuch eine Pflicht ist oder nicht, interessiert doch gar nicht. Außerdem ist es eine innermuslimische Angelegenheit, was also zwischen ihnen geklärt werden sollte. Was interessiert, ist der Mensch. Ich kenne eine kopftuchtragende Frau, die zwei akademische Abschlüsse anstrebt, perfekt deutsch kann, nach ihren Studium arbeiten will und wirklich um ihren Beitrag in der Gesellschaft bestrebt ist. Sie ist von ihrem Kopftuch und ihrem Glauben überzeugt und die Werte wie Freiheit, Offenheit und Sittsamkeit hält sie hoch. Was ist ihr Vergehen, dass sie dennoch von der deutschen Gesellschaft abgelehnt wird? Es ist meiner Meinung nach gegenüber freien, starken, überzeugten, der Gesellschaft dienenden Musliminnen mit Kopftuch ziemlich undankbar, dass ihnen beschränkte Gedanken und Vorurteile wie Unterdrückung, Rückständigkeit usw. jeden Tag an den Kopf geworfen wird.
Fünf unterdrückte Frauen mit Kopftuch, können nicht mit 100 überzeugten Frauen mit Kopftuch gleichgesetzt werden.

Würde sich jemand daran stören, wenn ich ein Papphorn an meiner Stirn trage? Würde er mir auch mit deutscher Kultur, Neutralitätsgebot und Unterdrückung ankommen? Die deutsche Gesellschaft sollte wahrlich um die erhöhte Willenslosigkeit besorgt sein, die immer mehr Teenies durch ihre Anbetung der Stars bekommen.

Für ein offeneres Denken...

16.05.2011 saadiya

So wie auch Nicht-Muslime ihre Kleidung oder ihre Frisur frei wählen können, so sollten auch Musliminnen frei darüber verfügen können. Ein Verbot von Kopftüchern etc. führt weder zu automatisch mehr Integration noch zu weniger unterdrückten Frauen. Diese Herausforderungen müssen meiner Meinung nach anders angegangen werden. Verbote haben noch nie dazu geführt, dass sich auch wirklich alle daran halten.....

16.05.2011 Für Freiheit

@ Atheist: Das mit der Diskriminierung der Männer finde ich passt. Wieso aber Diskriminierung? Wenn ich mir die Erfahrungen mit einigen muslimischen Männern vergegenwärtige, ist eine Verschleierung eher ein notwendiger Selbstschutz. Was in vielen islamischen Ländern (oder den meisten davon) ganz selbstverständlich ist, ist wenn wir so weiter machen auch bald in Deutschland der Fall: die gute und sittsame Frau muss ihre Reize verstecken, damit der instikthafte, triebgesteuerte Mann nicht provoziert wird. Alle anderen sind selber Schuld! Damit hätten wir die "Integration" oder das, was sich viele Kopftuchbefürwörter darunter vorstellen geschafft!
Das manche Beiträge sich explizit an die "Christen" richten, sagt ja schon alles. Es wird der Gläubige und nicht der Mensch oder das Individuum angesprochen. Genauso wie es heißt, auch in der Bibel würde stehen, die Frau HÄTTE sich zu verhüllen und gleichzeitig darauf bestanden wird, dass die Frauen es ja angeblich alle freiwillig tun.. Von Freiheit verstehen traditionelle Muslime nun wirklich nicht viel, argumentieren aber gerne mit harterkämpften Freiheitsgeboten, um sich besser zu stellen als in ihren Ursprungsländern. Um zu sehen, wie gefährlich das ist, braucht man keine Phobien zu haben, sondern einen klaren Verstand. Viele halten unsere Freiheiten hier und heute für selbstverständlich und gehen damit deshalb äußerst fahrlässig um.

08.05.2011 Yvi

Liebe Christen,

auch in der Bibel steht geschrieben, dass die Frau doch bitte ihr Haupt zu bedecken hat, da sie sonst nicht würdig ist (der berühmte Paulusbrief an die Korinther)!
Es gibt noch viel mehr Stellen in der Bibel, die darauf hinweisen, dass die Frau sich zu bedecken hat, sprich ihre Reize verstecken sollte...
Nur, es hält sich kein Christ (Christin) daran....
Wir, in unserer Gesellschaft hier, leben nun mal nicht mehr nach christlichen Regeln. Weihnachten zum Beispiel, ist zu einer Schlacht des Konsums und des Kommerzes verkommen. Das dazu!

Die ganze Debatte über die Unterdrückung der Frau, nur wegen eines Stückes Stoff kann ich nicht verstehen.
Sicherlich werden einige Mädchen und Frauen von ihren Vätern und Ehemännern gezwungen ein Kopftuch zu tragen, aber das Gros der Frauen trägt es freiwillig und selbstverständlich.

Eine verschleierte und bedeckt gekleidete Frau ist auf jeden Fall an angenehmerer Anblick, als eine Frau die sich ihrer Figur und/oder ihres Alters unpassend kleidet. Jetzt gerade wo der Sommer kommt, braucht man nur mit offenen Augen duch die Innenstädte zu laufen.


Ich kann mich an ein Beispiel erinnern, das mir vor einigen Jahren passiert ist. Es war Hochsommer und sehr heiß: Ich trug dementsprechend eine Sommerhose und ein Oberteil mit Spaghettiträgern. Ich hatte meine beiden Söhne (Grundschulalter)  an der Hand und ging an einer Bank vorbei, auf der zwei oder drei alte Männer saßen, die mir nachpfiffen und mir etwas hinterherriefen. Mein Sohn sagte nur, dass die Männer mich so "komisch" angeguckt hätten. Mir war diese Situation sehr unangenehm. Ich kam mir vor wie bei einer Fleischbeschau. Das hat mir volkommen gereicht und ich überlege mir demnach ganz genau was ich anziehe.



01.05.2011 Melanie

Ich bin letztes Jahr zum Islam konvertiert und für mich stand außer Frage Hijab oder nicht.
Mein Hijab (Kopftuch) trage ich mit Stolz und für mich ist es eine Befreiung.
Wenn Nonnen sich bedecken ist es normal, keiner sagt sie ist unterdrückt, aber wenn eine Muslima Hijab trägt, heißt es; Unterdrückung. Wo bitte schön ist da die Gleichberechtigung.
Stimmt wir leben in Deutschland, aber hier gilt immer noch Meinungs- und Entscheidungsfreiheit und keiner darf mir vorschreiben wie ich mich anzuziehen habe, auch mein Mann nicht.
Wenn ihr in Muslimische Länder fahrt um da Urlaub zu machen oder da zu leben, passt ihr euch da an?
Den Islam auf das Hijab zu beschränken ist nicht Sinn der Sache, sondern den Islam verstehen ist wichtig, viele, einfach zu viele verstehen den Islam falsch und deshalb haben diese Vorurteile.

16.12.2010 Marcel-K-1994

Erstens wäre ich dafür, das es ein Kopftuchverbot in Deutschland geben soll! Auch wenn es jetzt sehr patriotisch klingt, denke ich das wir hier in Deutschland sind und man sich der deutschen Kultur anpassen sollte. Außerdem gibt es auch noch andere Länder, welche ein Kopftuchverbot erteilt haben. Dem ist hinzuzufügen das ich von einer türkischen Klassenkameradin erfahren habe das es überhaupt aus religiöser sicht, oder auch aus der sicht des Korans keine Kopftuchpflicht besteht. Es ist mehr oder weniger eine Forderung der Ehegatten von islamischen Frauen. Warum es diese Forderung gibt, ist mir schleierhaft. Meiner eigenen Meinug möchte ich jedoch hinzufügen, das ich in keinster Art und weise rassistisch bin. Ich gehe offen und ehrlich mit Immigranten um, denn wir sind alle Menschen!

06.11.2010 anonym123

Zum Thema Kopftuch wird sehr viel rum diskutiert wie schlimm es ist das so viele kleine kinder es tragen wie schlimm es ist allgemein Frauen zu sehen die ein Kopftuch tragen was bitte schön soll daran schlimm sein ist es nicht das Selbe wie im Winter eine Haube zu tragen nein es macht keinen unterschied aber komischer weise kommt dann niemand her und sagt dieser Haubenträgerin sie soll es ausziehen nein für jeden ist es normal!. Wieso kann nicht eine Kopftuchträgerin genau so akzeptiert werden wie eine die keins trägt oder eben nur eine Haube, wenn sie es aus ihrem eigenen Willen trägt dann bitte schön lasst sie doch es ist ihr Leben sie darf damit anstellen was sie will genau so wie ihr über euer Leben entscheidet.Es ist ja nicht so das eine Kopfträgerin zu einer nicht Kopftuchträgerin gleich hingeht und ihr ein Kopftuch über die Haare stülpt oder sie schief anschaut nur weil sie keins trägt nein Kopftuchträger respektieren die ohne doch auch wieso kann das nicht umgekehrt auch gehen vergisst doch mal alle diese blöden vorurteile eine mit einem Kopftuch ist nicht weniger nett weniger höflicher als eine ohne und wenn ein 8-9 jähriges Kind herkommt und ein Kopftuch trägt dann hat es etwas mit der Tradition der Familie zu tun aber nichts mit der Religion also schmeißt uns bitte nicht in einen Topf und beurteilt uns gleich. Im Koran steht das ein Mädchen erst dann das Kopftuch anfangen soll zu tragen wenn sie ihre Regel bekommt und das auch nur wenn sie mit ihrem ganzen Herzen dabei ist sonst macht das keinen sinn!
Ich bin 15 Jahre alt und lebe zwar nicht in Deutschland aber in Wien ich trage das Kopftuch schon seit 3 Jahrren was glaubt ihr wie schwer es ist für eine Frau mit Kopftuch eine Arbeit zu finden wie schwer es ist die Schimpfwörter zu ignorieren die sie auf der Straße zu hören bekommt wie schwer es ist zur Schule zu gehen ohne das jemand gleich dumme Sprüche wie Windelträgerin oder KTM= (Kopftuchmafia) von sich gibt nur um sie nieder zumachen ich habe das alles schon selber erlebt und ich kann euch sagen es ist verdammt schwer aber ich lasse mich trotzdem nicht runterkriegen und ich bin mit meinem vollen Herz dabei ich will es tragen und ich werde nicht dazu gezwungen! Ich kenne auch sehr viele andere die mich so akzeptieren wie ich bin ja sie hatten anfangs auch vorurteile aber sie haben mich drauf angesprochen mich ausgefragt und nachdem ich ihnen unsere Gründe erklärt habe wieso wir das Kopftuch tragen wieso wir all das was unsere Religion von uns verlangt machen haben sie mich verstanden und ihre vorurteile und ihre Sicht uns gegenüber also der Moslems hat sich verändert deshalb informirt euch bevor ihr euch über irgendetwas aufregt was keinen Grund zur aufregung braucht!