DIK - Deutsche Islam Konferenz - Kopftuch und Gender

Navigation und Service

Kopftuch und Gender

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum!

Hier befasst sich die Internetseite der Deutschen Islam Konferenz mit den Thema "Kopftuch und Gender". Schreiben auch Sie Ihre Sicht der Dinge und diskutieren Sie mit!

  • Weshalb wird das muslimische Kopftuch in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert?
  • Wie sichtbar sollten Ihrer Meinung nach religiöse Symbole in der Schule sein dürfen? Fällt für Sie auch das muslimische Kopftuch darunter?
  • Wirkt sich das Kopftuch auf die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt aus?
  • Welchen Stellenwert hat die Gleichberechtigung der Geschlechter in Deutschland? Welchen Stellenwert hat sie Ihrer Meinung nach im Islam?

Bitte beachten Sie, dass nur Beiträge mit klarem Bezug zum Thema berücksichtigt werden können!

Sie können uns Ihre Beiträge rund um die Uhr schicken. Diese veröffentlichen wir Montag bis Freitag.

03.12.2009 JuLa

Bei der Diskussion zum Thema Kopftuch/Islam wird selten reflektiert, welche Traditionen es in unserem christlichen Abendland eigentlich zum Tragen von Kopfbedeckungen gab/gibt. So ist es bis vor circa 100 Jahren auch hier selbstverständlich und üblich gewesen nur mit einem bedecktem Kopf herumzulaufen. Eine verheiatete Frau hätte vor gar nicht allzu langer Zeit auch hierzulande Schande auf sich geladen, wenn sie ihren entblößten Scheitel öffentlich gezeigt hätte. Das Tragen eines Kopftuches hat deshalb aus meiner Sicht vermutlich weit weniger mit einer religiösen Grundeinstellung, als vielmehr mit Traditionen und Kultur zu tun. Diese haben sich in unserer westlichen Welt in kurzer Zeit sehr radikal verändert und sind weiter dabei, sich zu verändern. Das sollten wir wieder als Chance begreifen.

Wenn wir unsere Demokratie ernstnehmen und die hier herschenden Freiheitsrechte verteidigen wollen, bleibt uns doch eigentlich nichts anderes übrig als die Freiheit der Entscheidung, was eine Frau auf ihrem Kopf trägt (oder nicht trägt) zu respektieren und es nicht als Symbol einer Religion, welcher dann auch immer (Hindu.., altmodische Christen..., ...) zu begreifen. Ich würde mir sehr wünschen, dass die Medien in diesem Sinne zur Völkerverständigung beitragen würden und nicht immer nur sensationslüstern gängige Vorurteile plattwalzen.
Das Verhüllen an sich, um nicht sexuelle Begierde auszulösen... an diesem Denkmuster stoße ich mich als Frau viel häufiger. Tatsächlich scheint es mir nach über 40 Lebensjahren Erfahrung weit eher so zu sein, das umso mehr Begierde ausgelöst wird, je mehr man verhüllt! Das das Verhüllen von Körperteilen die Moral hebt, ist jedenfalls ein Ammenmärchen.
Ansonsten kann ich nur daür werben, aufeinander zuzugehen. Ich kenne gottlob inzwischen viele Muslimas - mit und ohne Kopfbedeckung- und es sind alles Frauen so wie ich, die nur versuchen, ihre Familie organisiert zu bekommen, ihren Kindern den bestmöglichen Weg zu ebnen und nebenbei sich einen Rest von Würde und privater Freizeit zu bewahren. Würde ich jedoch nur das Bild der Medien kennen, würde ich vermutlich denken, das alle Muslime radikale Fanantiker mit archaischer Familienkultur wären.
Despotische eifersüchtige Männer gibt es im übrigen bei den Christen und Atheisten genau so oft wie bei den Muslimen.

13.11.2009 MM

An Abla: Ok, warum sehe ich dann jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit kleine Kinder (3-8 Jahre alt) mit Kopftuch? Weil diese Mädchen das gerne tragen? Ich finde es insgesamt einfach seltsam, dass es anscheinend zwei Islams gibt. Den der angeblich friedlich ist und den, von dem man leider nur Schlimmes liest, sieht und hört. Ich meine das gar nicht angriffslustig, ich finde es eben komisch. Ohne Ironie.

06.11.2009 abla

Nee,nee,das soll heißen,dass nunmehr höchstrichterlich festgestellt wurde,dass nun niemand mehr behaupten kann,Kopftuch etc. sei eine aus dem Koran herleitbare Vorschrift.Nicht mehr,aber auch nicht weniger!

05.11.2009 Atheist

@ MM, 05.11.2009 | 13:58

Wußten Sie es etwa noch nicht?

Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun, sofern er unagenehm durch menschenverachtende und verfassungsfeindliche Auswüchse auffällt.

Denn: "Islam heißt Frieden" !

05.11.2009 MM

An Abla: Und das soll jetzt heißen, dass Kopftuch tragen auch eigentlich nichts mit dem Islam zu tun hat. So wie Selbstmordattentate, Juden-und Christenhass, Ehrenmorde, Völkermord, Zwangsheirat, Kinderselbstmörder?

04.11.2009 abla

Nur kurz,wir sprachen vor einiger Zeit bereits über die Frage,ob es überhaupt ein aus dem Koran herleitbares Verhüllungsgebot gibt.Kürzlich beschied das kuwaitische Verfassungsgericht,dass dem nicht so ist.

27.10.2009 MM

An Stefan Höschler: Bitte informieren sie sich mal bevor sie mit diskutieren. Der Islam ist leider viel viel mehr als eine Religion. Lesen Sie´s mal nach. So einen Quatsch habe ich lange nicht gelesen: "Schluss mit der Religionsverfolgung".

27.10.2009 abla

Geschätzter Stefan, das hätten Sie wohl gerne, dass das Kopftuch niemanden zu interessieren hat, aber es tut mir leid, diesen Wunsch kann ich Ihnen leider nicht erfüllen und - nach nunmehr 200 Kommentaren - sollten Sie einsehen, dass Redeverboten qua ordre de mufti wenig Aussicht auf Erfolg beschieden ist. Außerdem gibt es genügend, was am Verhalten von Muslimen, die hier leben, zu kritisieren ist. Ich werde auch niemanden fragen, ob Kritik genehm ist, sondern sie äußern, wenn Anlass dazu ist. Es ist an Muslimen keinen Anlass zu geben, und - so ganz nebenbei - ein Menschen- oder Grundrecht ausgerechnet auf Kopftuch gibt es nicht. Ich finde Ihre Aussage nachgerade haarsträubend (gut bei mir geht das).

26.10.2009 Atheist

@ Stefan Höschler, 26.10.2009 | 01:12

"Schluss mit der Religions verfolgung"
Wenn Religionen verfolgt werden, dann das Christentum!


"Kopftuch ist ein Menschenrecht. Es hat niemanden zu interessieren wenn jemand ein Kopftuch anzieht. Das ist ihre Wahl, ihre Freiheit. Schluss mit diesem Heimlichen Rassismus. Wir können viel vom Islam lernen."

Einmal ganz davon angesehen, daß ich persönlich die Frauenverhüllung als Beleidigung aller unverhüllten Frauen und aller Männer ansehe, ist eine Kopftuch keine Rasse, wie Sie hier zu suggerieren versuchen.

Außerdem überlassen Sie es doch bitte jedem selber, ob er von Islam etwas lernen will ( oder von irgendwelchen anderen Religionen).



26.10.2009 maria magdalena

Stefan Hölscher

Wo werden hier Muslime verfolgt? Kritik ist Verfolgung? Na prima.

Kopftuch ist Menschenrecht? Und das Nichttragen?

Liebe ist ein auch Menschenrecht. Dann hoffe ich mal, dass Sie baldmöglichst in die Situation kommen, den Versuch einer Beziehung zwischen Muslima und Nicht-Muslim aus der Nähe zu erleben; vielleicht lernen Sie dann auch etwas.