DIK - Deutsche Islam Konferenz - Kopftuch und Gender

Navigation und Service

Kopftuch und Gender

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum!

Hier befasst sich die Internetseite der Deutschen Islam Konferenz mit den Thema "Kopftuch und Gender". Schreiben auch Sie Ihre Sicht der Dinge und diskutieren Sie mit!

  • Weshalb wird das muslimische Kopftuch in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert?
  • Wie sichtbar sollten Ihrer Meinung nach religiöse Symbole in der Schule sein dürfen? Fällt für Sie auch das muslimische Kopftuch darunter?
  • Wirkt sich das Kopftuch auf die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt aus?
  • Welchen Stellenwert hat die Gleichberechtigung der Geschlechter in Deutschland? Welchen Stellenwert hat sie Ihrer Meinung nach im Islam?

Bitte beachten Sie, dass nur Beiträge mit klarem Bezug zum Thema berücksichtigt werden können!

Sie können uns Ihre Beiträge rund um die Uhr schicken. Diese veröffentlichen wir Montag bis Freitag.

26.10.2009 Stefan Höschler

Schluss mit der Religions verfolgung

Früher die Römer Heute Wir

Kopftuch ist ein Menschenrecht. Es hat niemanden zu interessieren wenn jemand ein Kopftuch anzieht. Das ist ihre Wahl, ihre Freiheit. Schluss mit diesem Heimlichen Rassismus. Wir können viel vom Islam lernen.

24.10.2009 ein mensch

fanatismus ist nie gut, egal in welcher religion. ich stimme da necla kelek voll zu, was sie über das kopftuchtragen sagt.erlebt habe ich es bei einer schulfreundin meiner tochter und uns tat dieses mädchen unheimlich leid. auch in so einem frühen alter (11 Jahre). ich finde das gehört verboten, was hat das mit dem koran zu tun. ich lese oft im koran, besitze eine deutsche übersetzung und kann dort nichts dergleichen finden, habe keinerlei verständnis für diese eltern.

23.10.2009 Sandra

Ich habe festgestellt, dass Kopftuchträgerinnen sich nicht nur durch die Vermummung abheben, sondern auch oft ihre Kinder mangelnde Deutschkenntnisse haben. Die müssen dann in Kindergärten und Schulen ersteinmal gefördert werden.Integration ist für mich etwas Anderes.

23.10.2009 MM

Es geht aber nicht nur darum, was der Islam theoretisch ist, oder nicht ist, sondern wie er praktiziert wird. Und es ist einfach nur lächerlich wenn irgendjemand behauptet dass Kinder freiwillig ein Kopftuch tragen und Mädchen nicht mit Jungs spielen dürfen. Es sind Verbände wie die DITIB, die das Kopftuchtragen fördert! Außerdem finde ich dieses die BRD hat das und das nicht getan.... Es ist typisch für Muslime immer nur zu fordern und nichts zu geben. Das Problem der mangelnden Integration gibt es praktisch nur im islamischen Kulturkreis und nicht bei anderen Nationalitäten, oder Religionen. Deshalb sollte man sich vielleicht mal fragen WAS KÖNNEN MUSLIME TUN, UM SICH ZU INTEGRIEREN? Und nicht immer nur was kann der Staat tun. Übrigens habe ich den Koran mehrfach gelesen. Und was dort an vielen Stellen drin steht ist fast schon ein Aufruf zu Straftaten. Wenn Sie möchten poste ich sehr gerne ein paar Beispiele.

22.10.2009 Dr. Karim

Bevor man das Verhalten der Muslime in Deutschland beurteilt, muss man die Frage stellen, kennt man wirklich den Islam? Aus Unwissenheit rutscht man in die Stigmatisierung der Muslime, die seit geraumer Zeit ein Teil der deutschen Gesellschaft geworden sind. Man bedient sich aus der "Urteilsschublade", um eigenes gestörtes Selbstbild zu polieren.
Die Frage ist, hat Deutschland (Westdeutschland) überhaupt im Rahmen der Anwerbung der Migranten in den 50er, 60er und 70er Jahren die Option gelassen, dass die Migranten die BRD zu ihren Lebensmittelpunkt machen würden. Ein klares Nein.
Die BRD war damals überzeugt davon, dass die Migranten, wenn sie ihre wirtschftliche Lage verbessert haben, werden sie zurückkehren. Aber wie sie wissen, kammen mehr und mehr Menschen, ohne ein Integrationangebot zu bekommen.
Man spricht über die Integration und meint die Muslime. Diese Absicht wurde erst nach dem 11. September intensiviert. Man hätte früher anfangen müssen. Integration folgt vor der Krise und nicht dannach.
Die Muslime sind verplichtet, die Errungenschaft der Demokratie zu achten. Das Tragen des Kopftuches, wenn es ohne Zwang ist, entpricht der individuellen Freiheit des Einzelnen. Aber wenn es gezwungen wird, ist es als unislamisch. "Es gibt keinen Zwang im Islam".

22.10.2009 abla

@MM
Die Ditib ist nicht der einzige Verein,der Abmeldungen vom Schulunterricht zum Herunterladen auf die eigene Homepage stellt. Problematischer als den Antrag finde ich, dass dem oft genug stattgegeben wird und das ist ein Problem deutscher Schulleitungen, die zurecht auf wenig Rückhalt seitens der Politik und der Gerichte verweisen.
Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, dass gerade die DIK genau das richtige Forum ist, da alle Beteiligten dort einem gewissen Rechtfertigungsdruck unterliegen, dem sie außerhalb gerade nicht unterliegen und dieses oft genug weidlich ausnutzen.

21.10.2009 MM

Sehr guter Link!! Gestern war der Chef der DITIB Bekir A. der natürlich Mitglied der Islamkonferenz ist zu Gast bei "Klipp und Klar" im RBB. Ebenfalls zu Gast Serap Cileli, türkische Menschenrechtlerin. Als sie ihn damit konfrontiert hat, dass es auf der DITIB-Dortmund-Internetseite ein Formular "Abmeldung von Schwimm- und Turnunterricht" gibt, kam er ganz schön ins Schleudern.... Meine Frage in die Runde und an Herrn Schäuble: Wie kann es sein, dass mit Organisationen verhandelt wird die a.) solche Dokumente als Download bereitstellen (Grundgesetz) und b.) Ableger der türkischen Regierung sind? Ich finde das wirklich gefährlich und eigentlich skandalös.

20.10.2009 Atheist

Hier etwas Lesenswertes für unsere Streiterin für das Kopftuch.

In dem Artikel ist sehr drastisch dargelegt, was der Kopftuchfanatismus anrichten kann.

http://www.emma.de/mobbing_gegen_kopftuchfreie_maedchen_2009_5.html

15.10.2009 Sabine

Diese deutlich sichtbare Religiösität ist mir ein zu viel an Religiösität. Ich möchte um mich herum ungern Menschen haben, für die ihre Relegiösität so wichtig ist, das sie sie ständig anderen mitteilen möchten. Bei "Berufsreligiösen" wie Pastoren, Imamen etc. ist das was anderes.

08.10.2009 abla

Lieber Derick,ich bin auch total dafür,dass muslimische Männer ihre Reize verdecken,Sauerkrautbärtchen-zu mehr reicht es bei den meisten nicht-und aus knöchelkurzen Hochwasserhosen herausguckende Beinchen schreien dringend nach Verhüllung!