DIK - Deutsche Islam Konferenz - Religionsfreiheit im Alltag - Dr. Dr. Felix Körner

Navigation und Service

Dr. Dr. Felix Körner

zur Religionsfreiheit im christlich-muslimischen Dialog

Dr. Dr. Felix Körner ist katholischer Theologe und lebte mehrere Jahre in der Jesuitenkommunität in Ankara. Dort widmete er sich intensiv dem christlich-muslimischen Dialog. Seit 2008 ist er Leiter des Instituts für interdisziplinäre Studien der Religionen und Kulturen der Päpstlichen Universität Gregoriana und lehrt auch an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen. Er hat Theologie, Philosophie, Islamwissenschaften und Turkologie studiert und über moderne türkische Theologen der so genannten Ankaraner Schule promoviert. Dr. Dr. Körner hat unter anderem Artikel und Bücher zur modernen Koranexegese und dem christlich-muslimischen Dialog veröffentlicht.

DIK-Redaktion: Die Religionsfreiheit ist als eines der Grundrechte in unserer Verfassung verankert. Welche Dimension sehen Sie als Theologe und Jesuit? Ist die Religionsfreiheit ein Thema im Dialog zwischen Christen und Muslimen?

Dr. Dr. Felix Körner: "Ganz klar! Auf dem katholisch—muslimischen Forum hier in Rom konnten wir einen denkwürdigen Erkenntnisprozess erleben: Soll man in das Abschlussdokument das Minderheitenrecht auf öffentliche Religionsausübung aufnehmen? Die muslimischen Teilnehmer aus ehemals kommunistischen Ländern konnten hier überzeugend argumentieren: Was wir früher vom Regime forderten, müssen wir heute anderen gewähren.

Aber Muslime suchen auch koranische Rechtsbegründungen. Hier hilft die Überlegung weiter, dass der Koran zwar in jede Zeit hinein spricht, aber in der Denkweise des 7. Jahrhunderts. Heute hat man es nicht mehr mit Wegelagerern zu tun, sondern mit Wirtschaftskriminalität. Der Koran ruft zur persönlichen Lebensentscheidung auf — also müssen wir Gesellschaften und Staaten formen, in denen man sich frei entscheiden kann. Dieser Transfer wird sehr professionell an muslimischen Fakultäten wie in Ankara, aber auch anderswo geleistet. Man stellt die kluge und korantreue Frage: Was bedeutet der Text für heute?"

Mehr zu diesem Thema:

Religionsfreiheit als Grundrecht

Grenzen der Religionsausübung - Scharia in Deutschland?