DIK - Deutsche Islam Konferenz - Journalisten - Mediennutzung junger Erwachsener mit türkischem Migrationshintergrund

Navigation und Service

Mediennutzung junger Erwachsener mit türkischem Migrationshintergrund

Hierzu unternahm Prof. Hans-Jürgen Weiß 2006 eine Studie in Nordrhein-Westfalen. Er befragte türkischstämmige Menschen, welche Medien sie nutzen, um so herauszufinden, wie integriert die Befragten sind. Gut die Hälfte gab an, dass sie deutsch- und türkischsprachige Medien gleichermaßen nutzen. Die Behauptung, die Mehrheit würde sich medial abschotten, lässt sich also nicht halten.

Aufschlussreich ist ein näherer Blick auf die Ergebnisse. Weiß unterteilte die Befragten in drei Gruppen – eine hoch integrierte, eine schwach integrierte sowie eine Gruppe, die in der Integration zwischen den beiden anderen steht.

Grad der Integration spiegelt sich in der Mediennutzung

Die "schwach integrierte" Gruppe hält sich eine Rückkehr in die Türkei offen, hat kein Interesse an der deutschen Staatsbürgerschaft und befasst sich nicht weiter mit dem politischen Geschehen in Deutschland. Ihr Abgewandtsein von der Mehrheitsgesellschaft drückt sich auch in der Mediennutzung aus.

36 Prozent dieser Gruppe konsumiert ausschließlich türkisches Fernsehen, befindet sich also, in den Worten der Kritiker, tatsächlich in einem "Medienghetto". Dies bedeutet allerdings zugleich, dass deutlich mehr als die Hälfte dieser "schwach integrierten" Personen nicht allein türkischsprachige Programme nutzen, sondern auch deutsche Medien. Von allen Personen, die für die Studie befragt wurden, macht die Gruppe der "schwach integrierten" gut ein Viertel aus.

Wechsel zwischen Sprachen und Kulturen

Ganz anders sieht es bei den "hoch integrierten Personen" aus, die weit mehr als ein Drittel aller Befragten umfasst. Sie sehen ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland und interessieren sich für die hiesige Politik. Ihre Integration in den deutschen Alltag spiegelt sich in der Mediennutzung. 23 Prozent dieser Gruppe verzichtet ganz auf türkischsprachige Medien und nutzt ausschließlich deutschsprachige Programme. Ein weiterer großer Teil wechselt zwischen deutschen und türkischen Medien.

Es lässt sich festhalten: Die meisten türkeistämmigen Deutschen bewegen sich im Alltag in beiden Sprachen, in der deutschen wie der türkischen. Dies muss nicht heißen, sich ausschließlich auf die deutsche Sprache zu konzentrieren. Für viele türkischstämmige Deutsche ist das Wechseln zwischen zwei Welten und Kulturen ein Teil des Alltags, der nicht im Widerspruch zur Integration stehen muss. Weiß bringt dies in seiner Studie auf den Punkt: die Mehrheit der Befragten ist "in vielerlei Hinsicht gut integriert".

Ein unmissverständliches Fazit. Die Existenz eines "Medienghettos" ist demnach wissenschaftlich widerlegt. Dennoch taucht sie in den Medien noch immer auf – allerdings deutlich seltener als früher, wie Erk Simon beobachtet, der die Studie damals von Seiten des WDR betreut hatte. Die Untersuchung habe dazu beigetragen, dass ein Umdenken stattfindet: "Es ist heute wesentlich schwieriger geworden, die These eines 'türkischen Medienghettos' in der Öffentlichkeit zu vertreten", ist Simon überzeugt.

Thilo Guschas, 02.02.2009

Mehr zum Thema

Vortrag von Prof. Weiß im Rahmen der Deutschen Islam Konferenz "Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland", Juni 2008

Lesen Sie auch

Türkische Zeitungen, Radio und TV in Deutschland

Zusatzinformationen

Bunte Kopftücher liegen übereinander.

Koranische Basis des Kopftuchs

Besonders drei Textpassagen des Korans werden häufig zitiert, um das Tragen des Kopftuchs zu begründen. Diese werden in diesem Artikel kurz vorgestellt.

Mehr: Koranische Basis des Kopftuchs …

Zusammenfassung der Studie Muslime in Deutschland

Zusammenfassung der Studie von Katrin Brettfeld und Prof. Dr. Peter Wetzels vom Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Hamburg im Auftrag des Bundesministeriums des Innern zu Integration, Integrationsbarrieren, Religion und Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt unter Muslimen in Deutschland.

Mehr: Zusammenfassung der Studie Muslime in Deutschland …