DIK - Deutsche Islam Konferenz - Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Integration

Navigation und Service

Die Bedeutung von Religion für unser Zusammenleben

Bundesinnenminister diskutiert mit Bürgerinnen und Bürgern zum Thema "Wie hältst Du´s mit der Religion? Glauben als Kitt oder Keil unserer Gesellschaft?"

Diskussionsrunde an einem runden Tisch Quelle: BMI

Fördern Glaube und Religion den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Oder schüren sie im Gegenteil Konflikte und Unfrieden in unserem Land? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des heutigen Bürgerdialogs in Leipzig. Rund 150 Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung des Bundesinnenministers Dr. Thomas de Maizière gefolgt, um über die Bedeutung von Religion für unser Zusammenleben zu diskutieren.

Der Bürgerdialog ist Teil der Werkstattreihe "Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Integration - #gemeinsam für ein starkes Deutschland", mit welcher der Bundesinnenminister offen und konstruktiv aktuelle gesellschaftspolitische Themen ansprechen möchte.

"Experten haben vor einiger Zeit gesagt, dass die Bedeutung der Religionen innerhalb der Gesellschaft abebben wird - Religionen würden zur Privatsache", sagt der Minister in seiner Begrüßungsansprache. Heutzutage könne man jedoch intensive Auseinandersetzungen innerhalb der Konfessionen wahrnehmen, so de Maizière. Der Innenminister verwies außerdem auf die Debate um den Islam und den Islamismus: "Die meisten Opfer des Islamismus unter Missbrauch des Islams sind Muslime."

Am Ende seines Begrüßungsstatements leitete der Bundesinnenminister in die Diskussionsrunde über: "Wie können wir die versöhnende Kraft der Religionen nutzen und wie die spaltende Wirkung eindämmen?"

Podiumsdiskussion mit dem Innenminister  Quelle: BMI

Auf dem Podium diskutierten mit dem Bundesinnenminister Gesa S. Ederberg, Rabbinerin in Berlin, Dagmar Mensink, katholische Theologin, Hamideh Mohagheghi, Wissenschaftlerin an der Universität Paderborn für Islamische und Komparative Theologie und Prof. Dr. Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschland.

An runden Tischen hatten die Teilnehmenden anschließend Gelegenheit, sich im Stil eines World Cafés über ihre persönlichen Erfahrungen mit Religion und Glaube auszutauschen sowie darüber zu diskutieren, was die religiöse und weltanschauliche Vielfalt in Deutschland für unser soziales Miteinander bedeutet. Darüber hinaus entwarfen die Teilnehmenden Vorschläge und Bedingungen, wie ein Zusammenleben in Vielfalt gelingen kann.

Videomittschnitt der Veranstaltung: Werkstattgespräch Teil IV

BMI/DIK-Redaktion

Datum 06.02.2017

Zusatzinformationen

Koranlesende Männer in Moschee

Religiosität von Muslimen in Deutschland

Erstmals ist durch die Studie "Muslimisches Leben in Deutschland" ein umfassender Vergleich nach Glaubensrichtungen und Herkunftsregionen möglich.

Mehr: Religiosität von Muslimen in Deutschland …

Drei Jugendliche lernen gemeinsam.

Bildung muslimischer Migranten

Erkenntnisse zu Bildung von Migranten aus muslimisch geprägten Herkunftsländern liefert die erste bundesweit repräsentative Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge "Muslimisches Leben in Deutschland".

Mehr: Bildung muslimischer Migranten …

Grabstein auf türkischem Friedhof in Berlin-Neukölln

Geschichte der Muslime in Deutschland

Die heutige Präsenz von Muslimen in Deutschland ist in erster Linie eine Folge der Arbeitsmigration der 1960er und 1970er Jahre. Aber einige Muslime lebten schon im 17. Jahrhundert hier - eine Spurensuche.

Mehr: Geschichte der Muslime in Deutschland …