DIK - Deutsche Islam Konferenz - Gegen Polarisierung: Beratungsteam "Ostkreuz"

Navigation und Service

Das Mobile Beratungsteam »Ostkreuz«

Das Mobile Beratungsteam »Ostkreuz« der Stiftung SPI Berlin

Zukunftsorientierte Gestaltung von Vielfalt

Ziel und Zielgruppe des Projektes

Die Beratungs- und Unterstützungsangebote des MBTs »Ostkreuz« richten sich vor allem an Multiplikator/innen in Berlin, d.h. an Einzelpersonen und Gruppen, die über Handlungsspielräume zur Mitgestaltung ihres sozialen und beruflichen Umfeldes, ihrer Organisation oder Einrichtung verfügen.

Im Zentrum unserer Arbeit steht die Unterstützung Berliner Akteur/innen bei der Entwicklung der demokratischen Kultur im Gemeinwesen, seinen Institutionen und Einrichtungen. Unser Arbeitsgebiet ist die Förderung des Zusammenlebens in Vielfalt auf der Grundlage der geltenden menschenrechtlichen und Verfassungsnormen sowie die Auseinandersetzung mit Diskriminierung, Hasskriminalität sowie Ideologien und Kampagnen, die eine Ungleichheit und Ungleichwertigkeit von Menschen nach Gruppenzugehörigkeiten behaupten.

Projektdurchführende

Im MBT »Ostkreuz« arbeitet eine Vielzahl an hochqualifizierten Mitarbeiter/innen, die aus verschiedenen sozial- und geisteswissenschaftlichen Fachrichtungen kommen. Die Bündelung der vielfältigen Kompetenzen und reflektierten Erfahrungen unserer Mitarbeiter/innen ist in der mobilen Beratungsarbeit von großem Vorteil.

Projektpartner

Das MBT »Ostkreuz« ist ein Leitprojekt des Berliner „Landesprogramms gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ und Erstkontaktstelle des „Berliner Beratungsnetzwerkes für Demokratieentwicklung gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“.

Projektdurchführung

Das MBT »Ostkreuz« steht für einen offen moderierenden Ansatz aufsuchender Demokratieförderung – in der, mit der und für die „Mitte der Gesellschaft“. Dieser Arbeitsansatz ist nicht auf die Unterstützung direkter Gegnerschaft zum deutsch-völkischen Nationalismus und eine repressive Bekämpfung von manifestem Rechtsextremismus beschränkt. Vielmehr stellt er mit einem breiteren inhaltlichen Bezugsrahmen die Gestaltung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in den Vordergrund. So arbeitet das MBT »Ostkreuz« mit einem integrierten Ansatz zur Demokratieentwicklung und zur Auseinandersetzung mit den verschiedenen Formen von Diskriminierung unter dem Motto „Teilhabe –  Anerkennung – Identität“. Dabei greift das MBT »Ostkreuz« die Komplexität und Multidimensionalität vorurteilsbezogener und ideologisierter Konflikte in Berlin auf.

Mit seinem Ansatz konnte das MBT »Ostkreuz« z.B. erfolgreich zur Konfliktschlichtung im Fall des Moscheebaus in Berliner Bezirk Pankow-Heinersdorf beitragen. Zentrale Elemente und Ergebnisse der Intervention durch das MBT »Ostkreuz« waren die Organisation und Moderation vertrauensvoller Dialogprozesse, die ergebnis- und gemeinwesenorientierte Bearbeitung der verschiedenen lokalen Anliegen und Konfliktlinien im Rahmen von Zukunftswerkstätten sowie die Institutionalisierung des bürgerschaftlichen Engagements in Gestalt eines Bürgervereins.

Publikationen und weitere Informationen erhalten Sie unter www.mbt-ostkreuz.de.

Carl Chung (Projektleiter), 05.09.2013