DIK - Deutsche Islam Konferenz - 1. Lenkungsausschuss - Wohlfahrtspflege als Thema der DIK

Navigation und Service

Wohlfahrtspflege als Thema der DIK

Es gilt das gesprochene Wort

Grußwort von Bundesminister Dr. Thomas de Maizière anlässlich der Fachtagung "Wohlfahrtspflege als Thema der Deutschen Islam Konferenz - Handlungsfelder und Perspektiven"

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute Vormittag traf sich, wie seit langem geplant, der Lenkungsausschuss der Deutschen Islam Konferenz, um das Thema Wohlfahrtspflege zu besprechen.Angesichts der Terroranschläge in Paris haben wir uns kurzfristig entschlossen, ein gemeinsames Zeichen unserer Solidarität mit Frankreich zu setzen und sind eben als Lenkungsausschuss vor die Presse getreten:

Gemeinsam haben wir deutlich gemacht: Für Hass und Gewalt ist kein Platz in unserer Gesellschaft. Hass und Gewalt sind niemals im Namen des Islam legitimierbar.Es ist an uns, gemeinsam zu verhindern, dass Terroristen einen Keil in unsere deutsche, in unsere europäische Gesellschaft treiben. Diese Verantwortung ist Teil unseres Dialogs.

Bereits vor neun Jahren hat Deutschland den Dialog zwischen den hier lebenden Muslimen und dem deutschen Staat mit der Deutschen Islam Konferenz auf eine tragfähige Grundlage gestellt. Als Dialogforum fördert die Islamkonferenz den Erfahrungsaustausch und erarbeitet darauf aufbauend Empfehlungen oder initiiert Projekte:

In den vergangenen Jahren hat die Islamkonferenz Themen wie die Einführung islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen, die Etablierung islamischer Theologie an Universitäten erfolgreich bearbeitet.

In dieser Legislaturperiode erschließt sie neue Arbeitsfelder.

Die Wohlfahrtspflege, und damit komme ich zu dem eigentlichen Thema der heutigen Veranstaltung, ist in Deutschland ein zentrales Thema der Kooperation des Staates mit religiösen Gemeinschaften und ihren Sozialverbänden.

Da Deutschland heute für viele Musliminnen und Muslime zur Heimat geworden ist, bedeutet dies auch, dass sie zunehmend soziale Dienstleistungen wie Kindergärten oder Altenheime  in Anspruch nehmen oder sogar selbst entsprechende Dienstleistungen anbieten beziehungsweise anbieten möchten.

Darüber gibt es nun zum ersten Mal einen strukturierten Dialog zwischen islamischen Dachverbänden und den Verbänden der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zusammen mit den verantwortlichen staatlichen Stellen auf der Ebene des Bundes, der Länder und Kommunen. Dies ist ein erster Erfolg der Islamkonferenz auf diesem Gebiet.

Schon heute bieten islamische Gemeinden und muslimische Träger soziale Dienstleistungen an.

Die Deutsche Islam Konferenz möchte dazu beitragen, dass diese - zu einem großen Teil ehrenamtliche - soziale Arbeit stärker gewürdigt wird und dass sie zu einem gleichwertigen Teil des Systems der freien Wohlfahrtspflege in Deutschland wird.

Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege, dies möchte ich zugleich betonen, sollen integrierend wirken. Sie sollen dem Zusammenhalt der Gesellschaft dienen.

Es ist daher gut, dass wir das Thema islamische Wohlfahrtspflege im Dialog zwischen Staat, islamischen Gemeinschaften und Wohlfahrtsverbänden gemeinsam aufgreifen. Es zeigt, wie weit wir in Fragen der Integration und der Teilhabe bereits sind.

Was die konkrete Arbeit der Islamkonferenz betrifft, so haben wir zunächst einige Bestandsaufnahmen zu sozialen Angeboten von und für Muslime mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenhilfe und -pflege konzipiert und in Auftrag gegeben.

Die Ergebnisse werden bis Mitte 2015 vorliegen. Die Islamkonferenz wird damit einen wichtigen Grundlagenbeitrag liefern, denn bisher fehlt es uns an bundesweit repräsentativen Daten zu diesem Thema.

Als erstes Zwischenergebnis haben wir bereits besonders wichtige Handlungsfelder und Ziele für die Schwerpunkte Kinder- und Jugendhilfe sowie die Altenhilfe definiert. Es handelt sich noch nicht um Ergebnisse oder konsentierte Empfehlungen. Vielmehr gibt die heutige Fachtagung die Gelegenheit, diese Punkte mit Ihnen zu diskutieren und somit Anregungen für unsere weitere Arbeit in der Deutschen Islam Konferenz zu bekommen.

Wir möchten mit der heutigen Tagung zu mehr Transparenz der Deutschen Islam Konferenz beitragen und Sie, als Fachöffentlichkeit, in die Debatte einbeziehen.

Ich danke Ihnen für Ihr großes Interesse und Ihre Bereitschaft, selbst aktiv am Prozess der Deutschen Islam Konferenz mitzuwirken!

Zusatzinformationen

Cover von Broschüren

Ergebnisse und Dokumente der DIK

Hier finden Sie alle Ergebnisse und wichtigen Dokumente der DIK zum Download.

Mehr: Ergebnisse und Dokumente der DIK …

Bundesinnenminister de Maizière mit den Vertretern der islamischen Verbände

Schwerpunktthemen der DIK: Wohlfahrt und Seelsorge

Nach dem Gespräch von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière mit islamischen Verbänden stehen die Schwerpunkte der künftigen Arbeit: Wohlfahrtspflege und Seelsorge. Änderungen gibt es im Format.

Mehr: Schwerpunktthemen der DIK: Wohlfahrt und Seelsorge …