DIK - Deutsche Islam Konferenz - Presseinformationen

Navigation und Service

Bundesinnenminister trifft Imame zum Erfahrungsaustausch in Bonn

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat sich am 8. Dezember erstmals zu einem Austausch mit 16 islamischen Religionsbediensteten getroffen. In einem Bonner Restaurant kam de Maizière mit den Imamen zu einen imformellen Gespräch zusammen, um sich über ihre Erfahrungen in ihren Gemeinden in Deutschland zu informieren. Thema des Gesprächs war auch die sprachliche und gesellschaftskundliche Fortbildung von Imamen."Ich bin gekommen, um zuzuhören", sagte der Bundesinnenminister. Die Imame sind allesamt in Deutschland tätig und gehören islamischen Organisationen an, die auch Teil der Deutschen Islam Konferenz (DIK) sind.

Der Bundesinnenminister betonte die Verantwortung von Imamen für die Integration von muslimischen Migranten. "Imame tragen eine große Verantwortung als Vermittler zwischen Moscheen und Öffentlichkeit, als Multiplikatoren im Integrationsprozess und bei der Verhinderung von Extremismus. Bis mehr und mehr in Deutschland aufgewachsene und auch hier ausgebildete Menschen als Religionsbedienstete in den Moscheen arbeiten können, kommt der Fortbildung der derzeit in Deutschland tätigen Imame große Bedeutung zu", sagte de Maizière. Derzeit entwickelt eine Projektgruppe der Deutschen Islam Konferenz ein Modellkonzept für die sprachliche und gesellschaftskundliche Weiterbildung von Imamen, religiösem Personal und weiteren Multiplikatoren in islamischen Gemeinden. Das Konzept wird auf dem nächsten Plenum der DIK im Frühjahr 2011 vorgestellt.

Das Gespräch stand im Zeichen eines praxisnahen Austauschs. Der Bundesinnenminister hatte zu einer adventlichen Kaffeetafel eingeladen. Im September war de Maizière bereits Gast beim muslimischen Fest des Fastenbrechens gewesen. Mit traditonellen Gebäck und Kuchen wollte der Bundesinnenminister seine Gästen nun an christlichen vorweihnachtlichen Traditionen teilhaben lassen. Die Imame nutzten die Gelegenheit, de Maizière von den Herausforderungen zu berichten, denen sie und ihre Gemeinden in Deutschland gegenüberstehen. Vor dem Hintergrund der Brandanschläge auf Moscheen äußerten die Imame auch ihre Befürchtungen und Ängste. "Wir möchten unsere Sorgen an den Minister tragen", sagte der Dialogbeauftragte des Verbands der Islamischen Kulturzentren (VIKZ), Erol Pürlü.

Minister grüßt einen Imamende Maiziére begrüßt islamische Organisationen Quelle: BMI /Hr. Rickel

Der Bundesinnenminister verurteilte die Anschläge auf Moscheen in den vergangenen Wochen in aller Schärfe. Islamfeindlichkeit habe in der Gesellschaft keinen Platz. Zugleich müsse aber auch der Radikalisierung in einzelnen Moscheegemeinden vorgebeugt werden. "Die derzeitigen Sicherheitsmaßnahmen gegen die Terrorgefahr in Deutschland haben nichts mit unserem Verhältnis zum Islam zu tun", betonte de Maizière vor der Runde.

Zu dem Gespräch waren Vertreter und Imame der in der Deutschen Islam Konferenz mitwirkenden Islamverbände gekommen, darunter die Alevitische Gemeinde Deutschland (AABF), die Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland (IGBD), die Türkische Union der Anstalt für Religion (DITIB), der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) sowie der Zentralrat der Marokkaner in Deutschland (ZMaD). In Deutschland leben rund 4 Millionen Muslime mit Migrationshintergrund. Etwa 2000 islamische Religionsbedienstete sind in den ca. 2600 Moscheegemeinden und weiteren Gebetsstätten wie Cem-Häusern tätig. Der Imam (Vorbeter) leitet die Gebete. Ihm folgen die anderen Gläubigen in ihren Bewegungen und beim Rezitieren der Gebetstexte. Imame üben häufig zusätzlich die Funktion eines Predigers und Koranlehrers aus.

Bundesministerium des Innern
Pressestelle
Alt-Moabit 101 D
D-10559 Berlin

Telefon: +49 30 18681-0
Telefax: +49 30 18681-1614
E-Mail: presse@bmi.bund.de

09.12.2010

Pressemeldungen

Datum Titel Quelle
17.04.2012 Islamisches Gemeindeleben in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
13.04.2011 Übergabe des Leitfadens zur Fortbildung von Imamen an kommunale Spitzenverbände Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
07.05.2013 DIK startet Initiative zur Präventionsarbeit mit Jugendlichen Bundesministerium des Innern
29.03.2011 Ergebnisse der Plenarsitzung der Deutschen  Islam Konferenz 2011 Bundesministerium des Innern
19.04.2012 Deutsche Islam Konferenz verabschiedet Erklärung gegen häusliche Gewalt und Zwangsheirat Bundesministerium des Innern
18.04.2012 Wie viel kulturelle Vielfalt lässt der Arbeitsmarkt zu? Bundesministerium des Innern
29.11.2011 Rechtsextremistische Gewalt: Friedrich empfängt Muslime zum Gespräch Bundesministerium des Innern
19.09.2006 Deutsche Islam-Konferenz am 27. September 2006 Bundesministerium des Innern
17.05.2010 Pressemitteilung zur Plenarsitzung der Deutschen Islam Konferenz (DIK) am 17. Mai 2010 Bundesministerium des Innern
12.11.2010 De Maizière verleiht Integrationspreis 2010 Bundesministerium des Innern
13.03.2008 Bundesinnenminister und Plenum der Deutschen Islam Konferenz (DIK) stellen Zwischen-Ergebnisse vor Bundesministerium des Innern
02.07.2010 Bundesinnenminister lobt "Integrationspreis 2010" aus - Praxisbezug der DIK soll weiter gestärkt werden Bundesministerium des Innern
08.11.2010 Pressemitteilung zum vorbereitenden Arbeitsausschuss am 08.11.2010 Bundesministerium des Innern
17.02.2012 Friedrich besucht Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) Bundesministerium des Innern
08.12.2008 Einladung zur Pressekonferenz anlässlich der Freischaltung des Internetauftritts der Deutschen Islam Konferenz (DIK) Bundesministerium des Innern
18.04.2007 Bundesinnenminister Schäuble lädt zur 2. Deutschen Islam Konferenz Bundesministerium des Innern
14.02.2011 De Maizière unterstützt Länder bei der Einführung des islamischen Religionsunterrichts Bundesministerium des Innern
16.03.2011 Bundesminister des Innern trifft muslimische Mitglieder des DIK-Plenums Bundesministerium des Innern
24.03.2010 Sitzung des Vorbereitenden Arbeitsausschusses der Deutschen Islam Konferenz (DIK) am 24. März 2010 Bundesministerium des Innern

Ansprechpartner:

... für Presseanfragen zur Deutschen Islam Konferenz:

Bundesministerium des Innern
Pressestelle
Alt-Moabit 101 D
D-10559 Berlin

Telefon: +49 30 18681-1022
Telefax: +49 30 18681-1083
E-Mail: presse@bmi.bund.de

... zu Studien der Deutschen Islam Konferenz:

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Pressestelle
Frankenstraße 210
D-90461 Nürnberg

Telefon: +49 911-943-4601
Telefax: +49 911-943-4699
E-Mail: pressestelle@bamf.bund.de

Zusatzinformationen

Cover von Broschüren

Ergebnisse und Dokumente der DIK

Hier finden Sie alle Ergebnisse und wichtigen Dokumente der DIK zum Download.

Mehr: Ergebnisse und Dokumente der DIK …

Fünf Personen auf dem Boden sitzend

Der Geistliche im Alevitentum: Der Dede

Die Aleviten beten nicht in einer Moschee, sondern in einem Cem-Haus und Ihr Geistlicher ist kein Imam, sondern ein Dede. Die alevitische Journalistin Mely Kiyak erläutert das Amt des alevitischen Geistlichen.

Mehr: Der Geistliche im Alevitentum: Der Dede …

Uhr mit den Gebets- und Fastenzeiten

Ein Tag mit einem Hamburger Imam

Er stammt aus der Türkei und ist nun schon zum zweiten Mal in Deutschland: Imam Kaya Düzenli. Wie es dazu kam, dass er Vorbeter einer Moscheegemeinde wurde und wie sein Alltag aussieht, hat er uns verraten.

Mehr: Ein Tag mit einem Hamburger Imam …