DIK - Deutsche Islam Konferenz - Grusswort des Bundespräsidenten an die Junge Islamkonferenz - JIK 2013 - Rede von Tutku Güleryüz beim Empfang des Bundespräsidenten

Navigation und Service

JIK 2013 - Rede von Tutku Güleryüz beim Empfang des Bundespräsidenten

Datum 13.03.2013
Typ sonstige

"Sehr geehrter Herr Bundespräsident,


ich danke Ihnen für die Gelegenheit, Ihnen heute, stellvertretend für die 40 Teilnehmenden der Jungen Islam Konferenz, unser Projekt und unsere zentralen Anliegen vorstellen zu können.


Ich bin Tutku Güleryüz, 23 Jahre alt und Berlinerin. Ich stehe hier als eine von Vielen vor Ihnen: als eine von neun Millionen Jugendlichen, eine von 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, als eine von vier Millionen Muslimen in unserem Land und als eine von 82 Millionen Menschen in Deutschland.


Unser Land verändert sich und wir alle sind ein Teil dieses Landes und dieser Veränderung – ob mit oder ohne Migrationshintergrund, ob muslimisch oder nicht, religiös und auch nicht. Wir, die Junge Islam Konferenz, sind so, wie Deutschland gerade ist – vielfältig, normal, kritisch, manchmal zweifelnd, in Bewegung und neugierig. (...)

Es geht hier um die Demokratie in unserem Land und um die Rechte von kulturellen, religiösen oder ethnischen Minderheiten in dieser Demokratie. Eine der größten religiösen und kulturellen Minderheiten in diesem Land sind derzeit die Muslime. Es geht uns bei der JIK nicht um Islam als Religion. Uns geht es bei der JIK um die Wahrnehmung von Islam und Muslimen in Deutschland, stellvertretend für den Umgang unserer Gesellschaft mit Pluralität.


Viel zu oft haben wir in letzter Zeit bemerkt, dass es Unsicherheiten gibt, die folgenden drei Worte ganz selbstverständlich miteinander zu vereinbaren: Islam, Muslime, Deutschland. Wir verspüren hier nicht nur Unsicherheiten in der Gesellschaft, sondern auch auf politischer Ebene. Lassen Sie uns gemeinsam ein neues deutsches "Wir" entwickeln! Ein "Wir", das wir zusammen mit Leben füllen (...)"

Lesen Sie die vollständige Rede hier: