13.03.2008 - Plenum 2008: u.a. Empfehlungen Rel. Unterricht

Auf dem Plenum 2008 wurden gemeinsame Positionen aus den unterschiedlichen Arbeitsgruppen vorgestellt und ein Zwischenresümee gezogen.

Die AG 1 "Deutsche Gesellschaftsordnung und Wertekonsens" stellte Zwischenergebnisse der Studie "Muslimisches Leben in Deutschland" vor. Uneinigkeit bestand über ein gemeinsames Papier der AG 1. Auf dem Plenum konnte noch kein Konsens bezüglich der Wortwahl erzielt werden, da der Koordinierungsrat der Muslime (KRM) an einer differenzierteren Formulierung festhielt. Anstatt eines diffusen Bekenntnisses zur "deutschen Rechts- und Werteordnung" wollte der KRM, dass man sich zur deutschen Rechts- und Werteordnung auf Basis des Grundgesetzes bekennt.

Die AG 2 "Religionsfragen im deutschen Verfassungsverständnis" stellte Empfehlungen für einen bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts als ordentliches Fach an öffentlichen Schulen vor. Diese Vorschläge wurden im Anschluss an die zuständigen Ländergremien (Integrationsministerkonferenz und Kultusministerkonferenz) weitergegeben. Außerdem wurden Empfehlungen zum Moscheebau formuliert.

Die AG 3 "Wirtschaft und Medien als Brücke" berichtete der Fachtagung, die vom BMI und der Herbert Quandt-Stiftung abgehalten wurde, und sprach sich für eine vermehrte Anstellung von Medienschaffenden mit Migrationshintergrund aus.

Der Gesprächskreis "Sicherheit und Islamismus" schlug vor, eine Clearingstelle für Präventionskooperation einzurichten. Die Clearingstelle sollte einen Überblick über sämtliche Kooperationsprojekte zwischen Sicherheitsbehörden, muslimischen Organisationen und Multiplikatoren erstellen und die Umsetzung dieser Projekte unterstützen. Dieser Vorschlag wurde angenommen.